Ich halte nichts von Blogberatung. Wer in diesem Bereich Beratung braucht, soll einfach die Finger davon lassen. Wer sich mit dem Thema auseinandersetzen will, soll das selbst tun. Wer glaubt, dass man sich einfach so einen Consultant holen kann, und dann wird alles gut, die Blogger werden ihn akzeptieren und jede erdenkliche Scheisse vom viralen Marketing und Contentklau bis zur Stinkebrause von Freunden kolumbianischer Todesschwadronen lieben, kann auf diesem und anderen Blogs nachlesen, wie sowas ausgehen kann. Blogger wissen oft ziemlich gut, wie man gerade die Verbindung von Berater und Beratendem unter Druck setzt. Abgesehen davon: Die Anzahl der durch Berater organisierten, erfolgreichen PR-Blogs ist ziemlich klein, und selbst f├╝r das Erkennen dieser Erfolge sollte man meist schon erheblich naturprall sein – bei PR ist das ja weniger ein Problem.

Am Samstag hatte ich ein l├Ąngeres Telefonat mit einem Industrievertreter, der trotz obiger Thesen und Unterf├╝tterung mit Beispielen nicht davon abzubringen ist, sich eine Art Sicherheitspolster zu schaffen, wenn es um die Frage “Seine Firma und die Blogs” geht. Er suchte einen kompetenten Partner, und als ich ihm meine Meinung sagte – die allermeisten der sich selbst als Berater ausgebenden Personen sind schlichtweg Scharlatane – bem├Ąngelte er das Fehlen eines Leitfadens, wer denn nun was taugt. Es sei ja nicht so wie bei der normalen Beratung, dass man einach zu einer der grossen Consultingfirmen gehen und eine gewisse Mindestqualit├Ąt erwarten kann. Und es stimmt, von aussen ist es extrem schwierig, die guten Leute ├╝berhaupt erst mal zu finden und dann zu beurteilen.

Nachdem ich mir hier Gedanken ├╝ber Empfehlungsbloggen gemacht habe, und keiner damit Probleme hatte, ist es deshalb vielleicht eine gute Idee, hier mal eine Liste derjenigen Personen aufzustellen, die man, wenn man unbedingt will, in Betracht ziehen kann. Leute, die einen echten Gegenwert f├╝r das Geld bringen, und einen nicht in das n├Ąchste teure Folgeprojekt treiben. Vielleicht habe ich den ein oder anderen guten Berater ├╝bersehen, sehr sicher sogar, aber es sind sicher nicht viele, und der Rest ist ahnungslos, rennt einem Hpe hinterher, hat keinerlei Erfahrung, ist Ramsch der New Economy, hat keinerlei Erfolge und Erfahrung vorzuweisen, und so weiter. Disclaimer: Mit manchen bin ich befreundet, andere kann ich pers├Ânlich nicht so doll leiden, mit anderen habe ich mich schon gnadenlos gestritten, manche der Genannten k├Ânnen sich auch gegenseitig nicht leiden, aber unabh├Ąngig davon, hier sind sie, die wenigen guten, frei erh├Ąltlichen Berater – in zuf├Ąlliger Reihenfolge.

Majo von IT&W. Der Elder Statesman der Blogs. Ist von Anfang an dabei und hat schon viele Leichen den Fluss hinuntertreiben sehen. Hat selbst ein gut laufendes kommerzielles Blog aufgbaut. Bietet zwar keine Beratung explizit an, ist aber Profi genug, wenn die Firma passt, etwas zum Thema zu sagen. Grosses Verst├Ąndnis f├╝r die “Szene”. Wichtig: Reden ist alles, Charts sind nichts. Einen miesen Blogberater erkennt man daran, dass er eine Powerpoint hat. Ein guter Berater ber├Ąt.

Johnny von Spreeblick. Johnny macht ein kommerzielles Blog und hat trotzdem eine Menge Respekt in der Szene. Weil er ehrlich ist, offen, und sich den Diskussionen stellt. Ich denke, es gibt kaum eine Situation beim Bloggen, die Johnny nicht schon erlebt hat und aus eigener Erahrung schildern kann – inclusive der ber├╝chtigten Sautreiben. Phantastischer freier Redner.

Volker Weber von Vowe. Gilt als sehr geradlinig, ehrlich und direkt. Keiner der lauten Sorte, bringt sehr viel Erfahrung zum Thema mit. Gerade was die technische Seite und dieses omin├Âse Web2.0 angeht.

Nico Lumma, der Mann mit der m. E. gr├Âssten Erfahrung in der Umsetzung von Kundenprojekten. Die zwar nicht immer optimal gelaufen sind, aber angesichts der Awareness in der Blogosph├Ąre sehr sicher durch die (auch hier tobenden) St├╝rme der Entr├╝stung gesteuert wurden. Lernf├Ąhig, reaktionsschnell, unkompliziert, mit Agentur im Hintergrund und sehr viel Wissen und Vorahnung zur weiteren Entwicklung dieses Blogdings und der Medien.

[EDIT 2: Nachdem die folgende Person aktive Bloggerbestechung mit Notebooks und Software im Wert von 3000 US-Dollar als vertretbare "Bemusterung" ansieht, w├╝rde ich heute (1. Januar 2007) eine Zusammenarbeit mit ihm oder seiner Firma Edelman im Bereich von Blogs dezidiert nicht mehr empfehlen. Meines Erachtens hat sich da einiges im Verst├Ąndnis und im moralischen Gef├╝ge ge├Ąndert.
[EDIT: Nach diesen Erkenntnissen und dem kompletten Versagen von Edelman in allen erkennbaren Kommunikationsformen w├╝rde ich folgende Empfehlung heute nicht mehr so abgeben.]

Wolfgang L├╝nenb├╝rger-Reidenbach, der Haltungsturner. Ist heute bei Edelman, einer Agentur, die sich in Sachen Blogs als erb├Ąrmliche, korrumpierende und damit auffliegende Versagertruppe in der Vergangenheit nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Dass sie ausserdem den Cluetrain-Weinberger, bekanntlich Verfasser des katastrophalsten Wirtschaftsbuches seit den Tulpenkatalogen der Tulpomanie durch die Lande tingeln l├Ąsst, macht die Sache auch nicht besser. Aber, ganz GROSSES ABER: Wolfgang hat die Blogberatung hier in Deutschland selbst aufgebaut und ist damit der Marktf├╝hrer. Das w├Ąre er nicht, wenn er nicht sehr gut w├Ąre, mit viel Verst├Ąndnis f├╝r die Kundschaft. Offensichtlich ist selbst ein PR-Laden wie Edelman lernf├Ąhig. Wenn das kein Erfolg ist.

Patrick Breitenbach, der Werbeblogger. Ein weiterer Fall eines von einer Agentur ├╝bernommenen Bloggers, wobei Buena la Vista famose Arbeit in der W├╝rzburger Provinz, fernab des ├╝blichen Metropolengew├Ąschs leistet. Wie der Name schon sagt, kann Patrick viel ├╝ber alle Arten von Werbung und ihre Chancen und Risiken in Blogs erz├Ąhlen. Er hat da auch schon so einiges erlebt. Am Anfang fand ich manche seiner Einlassungen etwas blau├Ąugig, inzwischen aber, nach Jahren des Watens im Blut der an den Blogs gescheiterten Koksnasen, ist er wirklich gereift.

Martin Roell. Nochmal einer der ruhigeren Sorte. Ebenfalls mit sehr viel Erfahrung im Umgang mit Blogs und Bloggern. So eine Art Pionier in Deutschland. Am besten bitten, den ganzen Flipchartkrempel, den er beruflich haben muss, wegzulassen und zu erz├Ąhlen.

Das Energieb├╝ndel Robert Basic. Witzig, kompetent, eine Rampensau und ein guter Verk├Ąufer – womit viele Blogger ja eher ein Problem haben. Ich glaube, es gibt keinen Aspekt, von dem Robert keine Ahnung und keine explizite Meinung hat. Eine gute Alternative zum knochentrockenen Buzzword Bullshit Bingo, das andere, weniger gute Berater fabrizieren.

Allen vorgestellten Beratern ist gemein, dass sie eine Menge Reputation bei den Bloggern mitbringen. Es gibt andere, die oft verlinkt werden – aber da sollte man vorsichtig sein, es gibt inzwischen ganze Berge von Marketing-PR-Word-2-Mouth-Guerilla-Startup-Bloggern, die sich gern gegenseitig verlinken, aber ansonsten als Lachnummern gelten. Eine Buchung solcher Gestalten kann durchaus dazu f├╝hren, dass man extraschnell ins Kreuzfeuer der Kritik ger├Ąt.

Und bei dieser Herbeiführung des Krisenfalles bin ich ganz sicher auch ein kompetenter Berater. Sie wollen Ärger? Immer nur her damit :-). Eine Sache noch: Wer meint, dass ich ihn ungerechterweise vergessen habe, kann sich in den Kommentaren melden. Gerne gebe ich dann meine Beurteilung ab.