Archive für April, 2010

Wer liked Höllentore?

Es gibt ja eine Medienvertreter und Blogger, die enorm grosse Hoffnungen auf den “like”-Knopf von Facebook setzen. Die Idee besagt, dass alle ihre Inhalte liken und dann in Scharen von Facebook rĂĽberkommen und somit den Traffic erhöhen. Im Gegensatz liefert man Facebook Datensätze ĂĽber alle Facebooknutzer, die des Weges kommen. Aber was tut man nicht […]

Zum kompletten Eintrag und seinen 31 Kommentaren ->

4 Jahre Geld verdienen mit blöden Bloggern

“Ich mache Euch alle reich” – Sascha Lobo auf der re:publica 2007 “How to survive the shit-storm” – dergleiche, auf der gleichen Veranstaltung 2010 Ich denke, das beschreibt recht schön den Entwicklungsbogen der deutschen Profi- und MeinungsfĂĽhrerschaftbloggerei in den letzten Jahren – keine Rede mehr vom Reichtum, sondern nur noch vom Durchkommen mit ein paar […]

Zum kompletten Eintrag und seinen 27 Kommentaren ->

Die Aequidistanz des Ekels

Sehr hĂĽbscher und aufrĂĽhrerischer Beitrag von Weissgarnix ĂĽber den BĂĽrgerjournalismus. Ich kenne da alle Seiten, ich bin ein Wanderer zwischen den Welten von Anfang an; ich habe zwar keine Ahnung von Journalismus, aber ich kann trotzdem Dinge, die einem keine Journalistenschule beibringt; ich glaube den Versprechungen der Marketingleute in Berlin genauso wenig wie der Arroganz […]

Zum kompletten Eintrag und seinen 18 Kommentaren ->

An der Nadel des Internets

Ich war die letzten Tage in Frankfurt, und der erste, der mir ĂĽber den Weg gelaufen ist, war ein DrogensĂĽchtiger auf der Suche nach Geld. Ich brauche immer erst ein paar Stunden, um das zu begreifen, aber so ziemlich alles passte in die Ikonographie der Abhängigen -soweit ich die kenne. Mein Problem ist, dass derartige […]

Zum kompletten Eintrag und seinen 38 Kommentaren ->

Was macht eigentlich…

… das Internet-Manifest? Erinnert sich noch jemand daran? Dieser grosse Wurf einiger Berater, Werber, PRler und sich Journalisten Nennenden von 2009, der sagen sollte, wo es im Netz lang geht? Hm. Ă„h ja. Vielleicht einfach das nächste Mal weniger das Maul aufreissen, weniger grosskotzig sein, sich selbst weniger wichtig nehmen und sich als Elite aufspielen, […]

Zum kompletten Eintrag und seinen 16 Kommentaren ->