News Frankfurt, Izynews, zwei mal Creative Weblogging, die WELT, Blogfox, BILD – das sind ein paar Beispiele dafĂŒr, dass der Mensch nicht unbedingt klĂŒger wird. 2005 wurden Blogs als Thema in den Medien relativ gross, und prompt kamen eine Reihe von Leuten auf die Idee, sich selbst bei anderen zu bedienen, kleine Lichter neben kleinen Lichter grosser Medien. Dass jeder Versuch keinerlei Erfolge hatte, dass sich niemand fand, der aus dem GeschĂ€ftsmodell ein echtes geschĂ€ft gemacht hĂ€tte, und dass es jedesmal einen Aufstand gab – das alles hĂ€lt offensichtlich niemanden in den mehr oder weniger etablierten Medien davon ab, sich aus der TextfĂŒlle der Blogs und ihres Umfeldes zu bedienen. Einsicht in den Umstand, dass man als kommerzieller Anbieter die Rechte der Blogger respektieren sollte, kommt meist spĂ€t und nach einigem Gemaule – etwa, die Blogger sollten doch froh sein, dass man ĂŒber sie berichtet.

Umgekehrt muss man aber auch zugeben, dass Blogger mitunter Ă€hnlich dreist stehlen, auch wenn das von manchen Bloghostern aufmerksam beobachtet wird. Schliesslich sind die letztlich mit dran, wenn sich da jemand an Bildern und Texten vergreift. Allerdings machen das einige Blogger schon ziemlich lang, ohne dass die Verantwortlichen des Hosters, der in diesem Punkt laut der eigenen AGBs eigentlich massiv durchgreifen mĂŒsste, aktiv werden. Zu sehen ist das an zwei Blogs am rechten politischen Rand, die beim zum 20six gehörenden Bloghoster Myblog zu finden sind. Das anonyme Blog http:// www.myblog.de/ kewil und http:// www.myblog.de/ politicallyincorrect von Stefan Herre ziehen ihr Bildmaterial zum grössten Teil direkt mit der Bild-URL von den Servern der Rechteinahaber, darunter grosse deutsche und auslĂ€ndische Medien. Dass der Umgang mit Texten bei diesen Blogs ebenfalls nicht dem in Deutschland geltenden Zitatrecht entspricht, ist da eigentlich nur konsequent.

Natprlich gibt es eine fliessende Grenze zwischen aufgreifen und klauen, zwischen Inspiration und Diebstahl, zwischen leihen und missbrauchen. Zitieren und sampeln sind kulturelle Prozesse, dafĂŒr gibt es auch Creative Commons Lizenzen, die das Urheberrecht durch Erlaubnis individuell aufweichen. Trotzdem wĂ€re es schön, wenn ein wenig mehr RĂŒcksicht oder Bewusstsein fĂŒr die Probleme auf beiden Seiten da wĂ€re. Oder von den Chefredakteuren und Bloghostern durchgesetzt werden, bevor Abmahnungen kommen.