ACHTUNG SPOILER! Wer ├╝berrascht werden will, welche Adicalteilnehmer sich demn├Ąchst zus├Ątzlich als kommerziell textende PR-Figuren vor den Karren einer grossen Internetfirma spannen lassen, sollte nicht weiterlesen!

Dass eine Professionalisierung der deutschen Blogosph├Ąre ins Haus steht, kann niemand ernsthaft bezweifeln. Die Frage ist nur, nach welchen Spielregeln sie stattfinden wird – und ob sie die Blogkultur st├Ąrkt.
Sascha Lobo, Adical-Gesch├Ąftsf├╝hrer (http://adical.de/2007/04/10/werbung-in-blogs-und-adical/)

Alle zusammen haben ebenfalls beschlossen, Blog-Werbung in dem Sinne eher ÔÇťklassischÔÇŁ zu halten, in dem sie klar gekennzeichnet ist und sich nicht mit den Inhalten vermischt.
Johnny Haeusler, Adical-Gr├╝nder (http://adical.de/2007/05/10/antworten/)

Die Grundidee des Anfangs dieses Jahres gegr├╝ndeten Netzwerks Adical ist es, gute, bekannte Blogger zu b├╝ndeln und ├╝ber eine Vermarktung anzubieten. Wie die Vorgeschichte mit einem Haufen PR-Stunts wie der Killerbrause-WG, Opel-Tests und Hausbootbes├Ąufnissen von einem Spielehersteller zeigte, tendieren aber eine Reihe von Teilnehmern dazu, auch selbst den ein oder andere Deal aufzutun. W├Ąhrend Johnny allgegenw├Ąrtig darauf verweist, dass es bei Adical eine strikte Trennung zwischen Werbung und Inhalt gibt, war durch das Blog Riesenmaschine von Mitgr├╝nder Sascha Lobo und deren bezahlte Beitr├Ąge von Anfang an eine Ausnahme im System. Als sich der PR-Dienstleistungs- und Linkh├Ąndler Trigami aber damit angab, man h├Ątte ebenfalls Adicalteilnehmer in den eigenen Reihen, schritt Johnny aus Gr├╝nden der Unvereinbarkeit ein. So weit, so gut.

Am der generellen Trennung zwischen Inhalt der Blogger und Werbung wurde dann w├Ąhrend einer Kamerakampagne gekratzt, als Blogger die Bilder f├╝r die Kampagne selbst schossen. Prompt “vergass” (so nennt man das, glaub ich) einer die f├Ąllige Kennzeichnung, und musste daran “erinnert” werden (http://adical.de/2007/05/22/zur-aktuellen-casio-kampagne/#comment-212). Eine “vergessene” Kennzeichnung zeichnete bald darauf auch das vom Videohoster gesponsorte Gewinnspiel beim als “MC Winkel” firmierenden Mathias Winks aus, und wurde erst nach einigen ├╝berdeutluchen Hinweisen auf Schleichwerbung und unlauteren Wettbewerb nachgetragen. Und dann wurde der gleiche Herr von einem Immobilienvermieter auf eine PR-Urlaubsreise eingeladen, bei der unter anderem ein angeblich volluriniertes Waschbecken gezeigt wurde – kleiner Exkurs: Demn├Ąchst bin ich mit Herrn Winks auf einer Tagung am ZKM Karlsruhe und freue mich schon auf seine Erl├Ąuterungen, wie er ein Video mit einem vollgepinkelten Becken als Instrument der “Marke MC Winkel”, so sein Vortrag, erkl├Ąren will. In Schl├Âssern wurde vor Einf├╝hrung der Toilette die Notdurft wenigstens in Potschamperln verrichtet, aber so weit scheint man in Kieler Blogvermarkterkreisen noch nicht zu sein ;) . Exkurs Ende.

Sprich: Die Trennung zwischen Werbung und Inhalt, zwischen Blogger und Werber ist zumindest in diesem Fall als erledigt anzusehen. Und jetzt, T├äT├äR├äT├äT├ä, folgen drei andere von Adical vertretene Blogger in Richtung PR-Bloggen f├╝r eine Firma. Es handelt sich dabei um den Bloggercontest von Ebay, an dem neben MC Winkel auch Jojo von Beetlebum, Malcolm Bunge von eyesaiditbefore und Nilz Bokelberg von Bloggen f├╝r Kohle ├Ąh den Weltfrieden (http://bloggercontest.de/?page_id=4) teilnehmen. Technische Durchf├╝hrung: Die Firma eines Kieler Kommentators bei MC Winkel. Und damit es nicht so einsam bleibt, sollen die Vorreiter vermutlich auch andere daf├╝r gewinnen, sich f├╝r Ebay als Mitbieter herzugeben. Dann allerdings, darf vermutet werden, nicht bezahlt. Bei dem “Contest” geht es darum, m├Âglichst ├Âffentlichwirksam Krempel bei Ebay zu verticken (http://bloggercontest.de/?page_id=3):

Ab dem 1. August werden verschiedene Pers├Ânlichkeiten aus der deutschen Bloggerszene sechs Wochen lang Dinge auf eBay ersteigern und versteigern. Ziel der Blogger ist es den Wert der ersteigerten Waren stetig zu erh├Âhen. ├ťber diese Transaktionen berichten die Blogger mit Texten, Videos, Zeichnungen und Fotos auf dem Aktionsblog unter ww w.blogg ercontest.de.

Dass das “erwirtschaftete” Geld (und nicht etwaige bei diesem Umfeld nicht atypischen “Aufwandsentsch├Ądigungen”) am Ende einem guten Zweck zukommt: Mei. PR ist und bleibt PR, und in dem Fall wird auch ├╝berdeutlich auf die Ebay-Blogs hingewiesen. Und es ├╝berrascht mich auch nicht, dass einige f├╝r Ebay als Imagetr├Ąger mitspielen (wobei ich sehr vorsichtig w├Ąre, w├╝rde MC Winkel ein Waschbecken anbieten ;) ).

Das aber f├╝hrt uns zur Kernfrage: Warum sollte man eigentlich noch bei Adical werben? Was bringt so ein mit Tausenderkontaktpreis abgerechneter Kasten, den ohnehin kaum einer wahrnimmt, und der jeden Tag von den gleichen tausend Nasen gesehen wird – wenn man gleich den ganzen Blogger kaufen kann? Und der dann direkt f├╝r das eigene Image sechs Wochen schreibt? ├ťber die Vermischung von Werbung und Inhalt muss man dann nicht mehr gross nachdenken, man spart sich auf beiden Seiten die Anteile f├╝r Adical, und wie man sieht, ist die Bereitschaft dazu durchaus vorhanden. Mit der Blogkultur nach Lobogusto, die gest├Ąrkt werden soll, hat 6 Wochen PR-schreiben vermutlich genauso wenig zu tun wie mit der alten Johnny-Tugend, unabh├Ąngig zu bleiben. Hier gehen vier Adicalblogger eben den ganzen Weg und halten sich nicht lang mit Kulturdebatten auf. Dass mit dieser Aktion der von Adical reklamierte Ruf, etwas Besonderes, etwas Anderes, etwas “Besseres” als der korrupte Medienbetrieb zu sein, auf der Strecke bleibt, wird sicher nicht der Schaden der Ebay-PRler sein. Das System der Exclusivvertretung kann Adical allenfalls f├╝r Werbung reklamieren; bei PR ist der Dammbruch jedenfalls da.

Wer Work in Progress sehen will – die haben noch unter einer anderen URL was rumliegen lassen:
(http://ebay.markenwerk.net/?cat=6) (http://ebay.markenwerk.net/?p=11) (http://ebay.markenwerk.net/?cat=5) – und um das Bekanntmachen des Ebay-Widget Ebay ToGo scheint es auch zu gehen (http://ebay.markenwerk.net/?p=12)

Ach ja, noch ein kleiner Hinweis an die Teilnehmenden (M├Ąnnlein wie Weiblein): Lautes Rumn├Ârgeln im Vorfeld an meiner Person weckt nur meinen Verdacht und meinen Sportsgeist.