Ich sehe den Reizthemen “Leistungsschutzrecht f├╝r Verlage” und “bezahlte Inhalte” sehr gelassen entgegen. Es ist die freie Entscheidung der Verlage, wie sie mit den Texten, die durch sie ver├Âffentlicht werden, umgehen. Und es ist die freie Entscheidung der durch Medienbeihilfe ins Amt gekommene Koalition zweier Klientelparteien, wie sie ihre Steigb├╝gelhalter entlohnen.

Ich bin so gelassen, weil der Blick auf die Entwicklung des Verlegerwesens zeigt, dass es nichts bringt. W├Ąhrend die erkl├Ąrten Hauptgegner der Verlage im Fall von Google eine einzigartige Erfolgsgeschichte schrieben und im Fall der angeblich klauenden Blogger, wenn es nicht gerade erkl├Ąrte Inhaltelutscher und Aggregatoren sind, auch ohne Medien existieren – wer w├╝rde beispielsweise den Dreck klauen, den man in der Springer-Welt findet – haben die Verlage die letzten 20 Jahre nur an der Kostenfront in ihren H├Ąusern Erfolge vorzuweisen. Das hat nur begrenzt mit dem Internet zu tun; die Menschheit hat sich einfach weiter entwickelt und m├Âchte den Horizont nicht mehr durch schwarzbraube Verlegerpers├Ânlichkeiten begrenzt sehen, die mit der Politik ins Bett steigen, wann immer es n├╝tzlich ist. Fr├╝her war das, was die Regionalzeitung schrieb, Gesetz. Heute ist das gerade noch mal bei den zur├╝ckgebliebenen ├ľsterreichern mit der Kronenzeitung so. Ansonsten hat das Internet – und nicht allein Google – den Zerfall dieser Bindungen beschleunigt. Heute sind die meisten Verlage hocheffiziente Kostenstellen, deren Mitarbeiter nach 20 Jahren Entrechtung und Entlassungsrunden oft gar nicht mehr wissen, warum sie in den Journalismus gegangen sind.

Die Erfahrung aber lehrt, dass hocheffiziente Firmen auch nichts bringen, wenn man sie sich den Markt neu erschliessen m├╝ssen. Mit den neuen Strategien stehen die Verlage vor neuen Herausforderungen, denn sie m├╝ssen etwas bieten, wof├╝r man zahlt, und sie m├╝ssen damit rechnen, dass Google, das damit angegriffen werden soll, bislang immer einen Weg gefunden hat, auf M├Ąrkten aktiv zu werden, die andere abschotten wollten. Sprich, wenn bezahlte Inhalte Geld bringen sollen, m├╝ssen Verlage mit ungewissem Ausgang in bessere Inhalte investieren. Es muss besser sein als E-Paper, es muss besser sein als die Blogs, die sie bislang betreiben und besser als der M├╝ll, den Newsdesks kostenoptimiert verbrechen. Entweder es wird teuer. Oder schlecht. Vielleicht sogar beides.

Aber es l├Ąsst Freir├Ąume. Wer mit Bezahlschranken Mauern im Internet baut, gibt Marktanteile auf. Die Bindung der Leser an Onlinemedien ist so miserabel, dass die meisten eben nicht zahlen werden, sondern Alternativen suchen. Diese den Verlagen wegbrechenden Leser sind ein Markt, von dem man profitieren kann. Ob das jetzt nur Spiegel Online ist, die sich sicher schon ├╝ber steigende Leserzahlen freuen, oder ob das auch Blogs sind, liegt an den Bloggern selbst, und ihrer F├Ąhigkeit, Alternativen anzubieten. Verlage, die unter das Leistungsschutzrecht fallen, sind ja nicht die einzige Quelle, die man erschliessen kann. Und mit dem Abschotten von Medien und fallenden Nutzerzahlen wird auch ein Teil des Werbemarktes frei. Kurz, das sind eigentlich wirklich gute Zeiten, wenn es sowas wie gute Blogs mit Breitenwirkung in Deutschland g├Ąbe, und nicht nur den den immer gleichen netzaffinen Schrott, den Carta, Turi, Netzwertig und andere so rausblasen. Wenn die “Szene” etwas geschaffen h├Ątte, das in die L├╝cke stossen kann – aber man soll die Hoffnung bekanntlich nie aufgeben.

Vermutlich aber wird es mal wieder Google nutzen. Sollten die Verleger wirklich, wie angek├╝ndigt, Google ausgrenzen und Microsoft einen exklusiven Deal anbieten, zeigen sie auch diesmal wieder, dass sie nichts verstanden haben: Sie sind nach globalen Massst├Ąben zu klein. Deutsche Medien k├Ânnen am Ende der Fahnenstange der deutschen Lobbywirtschaft die Stiefel lecken und der Politik den Steigb├╝gel halten. Global betrachtet sind sie irrelevant. Und der Dreck, den sie bei Google News abkippen – wie billig man den machen kann, zeigen sie selbst. Sollte Google auf die Idee kommen, statt der verhinderten Suche von Inhalten eine Mischung anzubieten aus Medien, die aus der Verlegerfont ausscheren, und selbst erstellten Inhalten, k├Ânnte es spannend sein zu sehen, was Lesern n├Ąher liegt: Blattbindung oder Bindung an die Geldb├Ârse. Zumal Google noch nicht mal angefangen hat, die aktuelle Version von Google News aktiv zu bewerben. Da sind noch viele Potenziale.

Im Kern aber muss ich sagen: Jedes St├╝ck von Springer und Murdoch, das hinter einer Bezahlwand verschwindet, steigert die Qualit├Ąt des Internets. Also, sperrt Euch ein! Baut m├Âglichst hohe Mauer! Und krepiert dahinter! Es wird unser aller Schaden nicht sein.