Ich glaube, 2010 war f├╝r Blogs ein ziemlich verlorenes Jahr; Stagnation auf hohem Niveau, k├Ânnte man sagen. Geekiges Metafaselblubb ist hierzulande immer noch ein Klickbringer einer Szene, der ihr Ruf als Randexistenzenhaufen wie Scheisse am Schuh klebt. Bloggen ├╝ber Twitter, das Internet und irgendwelche Studien, die belegen, wie toll wichtig das Internet doch ist, sind garantierte Quotenbringer, dazu Debatten um Streetview, angeblich ahnungslose Politiker, Gesch├Ąftsmodelle, Facebook, Internetfundst├╝cke, Wasmitmedien und besonders gern “Wir sagen Euch Medien wie es geht n├Ąmlich so wie wir abgefuckten Hungerleider das machen und darf ich jetzt vielleicht noch ein paar bezahlte Dunmmies drehen und ein Blog will ich auch bei Euch haben”. Die Debattenblogs sind da nur ein Teil des Problems. Dazu noch der Umstand, dass man am Beispiel von Sascha Lobo zeigen konnte, wie wenig Bekanntheit, Follower und Auff├Ąlligkeiten dazu angetan sind, einen Romanversuch zu verkaufen.

Als Gewinner dieser Malaise w├╝rde ich blog.fefe.de und weissgarnix.de sehen wollen: Da ist n├Ąmlich die H├Âlle los, das sind die Blogs, bei denen ich echten Einfluss sehe. Weissgarnix bei den Debatten, Fefe beim Traffic. Bezeichnenderweise sind beide Blogs nicht mit der Berliner Szene verflochten, die fr├╝her den Ton angeben wollte. Aber das ist vollkommen ok.

Was ich dagegen mit einem gewissen Gef├╝hl des Missmuts sehe, ist das Dazulernen der klassischen Medien jenseits der FAZ (Man sehe mir nach, wenn ich mich dazu aufgrund meiner T├Ątigkeit dort nicht ├Ąussere). Die S├╝ddeutsche, der Spiegel, Stern, die Welt und die Zeit haben alle in Sachen Blogs aufger├╝stet; auf der Bremse stehen dagegen das Handelsblatt nach dem Weggang von Thomas Kn├╝wer und der Focus. Aber die anderen sind lernf├Ąhig:

1. Die S├╝ddeutsche hat das komplette SZ-Magazin mit Blogs f├╝r die eigenen Leute versehen, die gross pr├Ąsentiert werden. Themenauswahl vielleicht etwas verkopft und dr├Âge, aber besser als der M├╝ll, den die Internethasser dort fr├╝her fabriziert haben.

2. Der Spiegel hat im Unispiegel Tageb├╝cher gebracht, und ein Blog zum Thema Radeln; was man so ger├╝chteweise h├Ârt, planen sie f├╝r 2011 gerade an weiterer Konzepten, die nicht mehr so naja wie “Verstehen Sie Haas?” sein sollen.

3, Die Welt hat die m├Ąssig laufende “Gl├╝ckskolumne” von Frau von Schirach auslaufen lassen und saudummes, aber vermutlich besser laufendes Stilgelaber in Blogform von W├Ąis Kiani gebracht (wobei ich mich echt frage, ob bei Weltleserinnen nicht billige Bezugsquellen f├╝r Kartoffels├Ącke besser w├Ąren; ziemlich viele der “Ich kauf mir einen Dufflecoat f├╝r 1400 Euro”-Kommentare erscheinen mir sehr boarderlinig)

4. Der Stern ist momentan das Magazin mit den meisten aktiven Blogs, aber mit sehr langweiligen und schlecht gemachten Themen wie vom Reissbrett des Marketings oder aus der Kruschkiste von derwesten.de – angeblich mit nicht ├╝ppiger Entlohnung, wie mir ein V├Âgelchen sang.

5. und jetzt wird es bitter: Die Zeit. Ich denke, die haben das beste Communitymanagement einer grossen Nachrichtenseite, erreichen ihre Zahlen nicht ├╝ber Klickstrecken wie die SZ oder Aufregern f├╝r br├Ąunliche Horden, wie man sie manchmal bei der Welt sieht (“Niederbewertung anderersdenkender Kommentatoren als Klickbringer” w├Ąre vielleicht auch mal ein Thema). Im redaktionellen Teil bringt die Zeit eine aktive Community mit guten, redaktionellen Inhalten zusammen. Das klappt noch nicht bei den Blogs, aber da hat sich viel getan. Mit Offline/Online, Schule, Gr├╝ne Witschaft, Open Data, dem Berlinblog Filter und einer Kooperation mit “Stil in Berlin” hat sich da einiges entwickelt, inzwischen werden solche Themen auch vermehrt auf der Hauptseite gebracht – wo sie einfach nicht richtig ziehen. Mir kommen diese Versuche so fad vor, wie das inzwischen eingestellte “Sexblog” – all den Autoren geht das Rampensaugen ab. Trotzdem sehe ich bei der Zeit am meisten Engagement und Bereitschaft, Neues auszuprobieren, Leute von Draussen zu holen und neue Themen zu entwickeln. Alles, was denen noch fehlt, sind ein paar Themen, die ihre Leser wirklich umtreiben und Autoren, die es schreiben und leben k├Ânnen. Vor 20 Jahren w├Ąre es vielleicht noch ein Blog mit dem Thema “Wir Ostpreussen wollen unsere Schl├Âsser und Sklaven wieder” gewesen, heute ist es schwieriger. Aber ich glaube,dass sie eher als die anderen darauf Antworten finden werden.

Insofern bin ich gespannt, was 2011 bringen wird. Nachdem Bild Online und Spiegel Online unangreifbare Marktf├╝hrer bei Gosse, Dreck und Schund sind, werden sich die anderen ├╝berlgen m├╝ssen, in welchen Ecken und Zielgruppen sie eigenst├Ąndig und erfolgreich sein k├Ânnen; ich w├Ąre gar nicht ├╝berrascht, wenn man dabei ein besonderes Augenmerk auf Blogs haben w├╝rde.