Und jetz stellen ma uns ma janz dumm: Watt sin eijentlisch sone Web-Logs?

Das dachte sich wohl der Mann von der NZZ, als er einen Artikel zum Thema “Online-Journalisten gewinnen politischen Einfluß” schreiben wollte oder sollte. Darin geht es um Politblogger im allgemeinen und den amerikanischen Wahlkampf im besonderen. Und damit jeder weiß, wovon der Mann da redet, hat er auch noch einen Info-Kasten verfaßt, in dem er das mit den Blogs und der BlogosphĂ€re nochmal nĂ€her erklĂ€rt.

Um etwas Interessantes zu finden, kann man sich surfend von Verweis zu Verweis treiben lassen. Oder man kann eine Suchmaschine anwerfen. Oder man kann sich durch einen Blog – kurz fĂŒr Web-Logbuch – fĂŒhren lassen. Blogs sind regelmĂ€ssig aktualisierte, öffentlich zugĂ€ngliche, aufgrund subjektiver Kriterien zusammengestellte, kommentierte Listen mit Verweisen auf Web-Angebote.

Ich möchte sehen, wie der Mann Google “anwirft”, bis es röchelnd und knatternd startet. Abgesehen davon finde ich, daß ich keine kommentierte Liste mit Verweisen auf Web-Angebote produziere. Eben noch echter Journalismus-Content, und nun doch wieder nur Liste.

Manche beziehen die Kommentare der Leserschaft mit ein. So entsteht ein Resonanzraum – die Blogosphere -, in dem eine bestimmte Meinung oder ein bestimmtes Faktum grossen Nachhall finden kann. Es gibt spezialisierte Software fĂŒr das Erstellen von Blogs, es gibt Dutzende von BĂŒchern und eine rasch wachsende Zahl wissenschaftlicher Abhandlungen und auch regelmĂ€ssige Konferenzen und Fachmessen, die sich mit diesem PhĂ€nomen befassen.

Dutzende von BĂŒchern, und nun noch eins mehr. AufklĂ€rung tut not, wie oben wieder zu sehen.