Im Mannheimer Morgen (im Netz leider nur f├╝r Abonnenten zug├Ąnglich) erschien heute in der Wochenendbeilage ein weitestgehend netter Artikel ├╝ber Blogs im Allgemeinen und Blogs! im Besonderen. Das Redaktionsmitglied [sic!] Simon Scherrenbacher hat das Buch gelesen, das ist schon mal prima, und am Telefon war er ebenfalls nett und fragte ganz freundlich nach Bildmaterial. Das bekam er auch, und so sind Frau Gr├Âners und Frau Dieners Portraits in Schwarzwei├č bzw. Farbe zu bewundern. Das gro├če Bild obendr├╝ber zeigt eine Dame an Powerbook auf Rattan, wahrscheinlich keine Bloggerin, aber somit ist die Frauenquote schonmal bequem ├╝bererf├╝llt.

Im Text kommen dann die Spackonauten, Anke, Sandra die Elfe und Emily zu Wort, die sagen so ein paar allgemeine erl├Ąuternde Dinge, und allgemein ist der Artikel auch gehalten. So buntes Vermischtes zum Wochenende eben, guckt mal, ein neuer Trend, und irgendwo im Nebensatz ein bi├čchen zarte Kritik, von wegen der Nicht├╝berpr├╝fbarkeit der von Blogs publizierten Fakten. (Och naja, was in der Bildzeitung steht, pr├╝ft ja auch keiner, au├čer dem Bildblog nat├╝rlich.) Umgekehrt werden auch die Gefahren f├╝r den Blogger anhand von Anke Gr├Âners Stalkererfahrungen erw├Ąhnt.

Also ein ganz netter Artikel, der freundlicherweise nicht auf den planetopischen Skandalsonderzug aufspringt.