Man kann es sich natürlich leicht machen als Bloghoster. Und schreiben, dass für Text und Inhalt der jeweilige Autor verantwortlich ist. Und sich ansonsten über die vielen neuen Blogs und Einträge freuen.

Nun beschweren sich manche bei Myblog schon länger ĂĽber das angebliche Blog einer angeblichen “Kelly M.”, ĂĽber das wir hier schon mal berichtet haben. Von Spamattacken ist da die Rede, von Beschimpfungen und dem Versuch, Myblog zu vereinnahmen. Tatsächlich erinnern solche Einträge erheblich an Suchmaschinenspammer:

Gerne verlinke ich Dich auch, damit Du mehr Zugriffe auf Dein Blog erhältst. Wenn Du dann auch einen Link zu mir aufnimmst, wĂĽrde ich mich freuen. […] Vielleicht wird eine Brief- bzw. E-Mail-Freundschaft draus.

Myblog-GrĂĽnder Nico Wilfers wird seit ein paar Wochen auf das Problem hingewiesen, während sich “Kelly M.” mit Serienposting von Links zu Beiträgen in Medien nach vorne zu bringen versucht. Am Samstag, den 13.3.05 kamen insgesamt 36 Beiträge – darunter fallen auch schon mal fast justiziable Bemerkungen wie “Mord an Föten”. Damit nicht genug: Inwischen gibt es auch dieses Blog, das mit dem Begriff “Suma-Spam” zu beschreiben ist.

Wenn man so will: “Kelly M.” setzt gerade Massstäbe fĂĽr die in der PR heiss deskutierten Stealth Blogs. Obwohl das Ding drittklassig gemacht und bereits demaskiert wurde, gibt es dank der Anmache in den Myblog-GästebĂĽchern täglich neue Blogs, die darauf verlinken. Anders gesagt: Wenn der Bloghoster pennt und derartige Methoden nicht verhindert, kann man mit einem Fakeblog ziemlich weit kommen. Google spammen etwa, vielleicht auch Email-Adressen sammeln, Marketing fĂĽr das eigene Ding sowieso. Gar nicht gut, zumal das Thema von “Kelly M.” doch eher sensibel ist.

[Nachtrag 20.3.2005: Der Bloghoster myblog hat “Girliezine” inzwischen gesperrt. Siehe blogbar -dogfood]