Weil, so einen normalen Bloggimpel lassen die elit√§ren Herren vom Netzwerk Recherche garantiert nicht auf ihr geheiligtes Podium, auch, wenn sie zwei Tage lang in Bezug auf die “rasante Entwicklung der so genannten Weblogs (“Blogs”)” Grosses vor haben:

“W√§hrend der Tagung m√∂chten wir die neuen Kommunikationswelten ausleuchten, ihre Chancen und Gefahren ausloten und ihr Ver√§nderungspotenzial auf den `Klassischen`Journalismus ausloten,”

Oho – ausleuchten also, das dunkle Loch, das die Blogger sind. Ausloten, dieses unbekannte Ding, k√∂nnten ja Riffe und Untiefen drin sein. Gefahren, jaja. Undgleich nochmal “ausloten” in einem Satz – ups, da h√§tte man das Geld der Bundeszentrale f√ľr politische Bildung mal besser in eine ordentliche Pressearbeit investiert. Ooops, ne, hat man ja getan, der Thomas Leif, der das verbochen hat, ist jahat die Email von einer PR-Agentur,was sagt man dazu…

Es g√§be vielleicht ein paar Blogger, die vielleicht was dar√ľber erz√§hlen k√∂nnen, Trendsporten wie Fact Body Checking oder Extreme Spargel Bananing, aber das Programm zeigt, dass man die Verursacher der Gefahr einer “heimlichen Medienrevolution” bitte draussen vor den Toren haben will – Ausnahme Bildblog, das wiederum von Medienjournalisten gemacht wird.

Typisch f√ľr die Blogsicht der Journaille: Statt irgendwelcher Blogger holt man sich lieber die typischen Freunde der Journalisten auf die Tagung – die PR und die Marktforschung, beide Branchen bekanntlich erstklassige Contentlieferanten der Medien, garantiert billig und willig, wenn sie nur ihren kostenlosen Abdruck bekommen:

Lars-Christian Cords (PR Agentur FischerAppelt ? Globaler Verbraucherprotest ? Neue √Ėffentlichkeiten im Netz ? Ergebnisse wissenschaftlicher Studien – zusammen mit Vertreter Berlecon Research, Berlin ? Autoren einer Weblog – Studie

Wer lieber Blogger als PR sehen will, kann ja zur Manifestation der “heimlichen Revolution” kommen – am 7. Mai ist die Blogmich 05, garantiert ohne Berlecon und FischerAppelt.

[Update:] Thomas Leif, sagt ein Bekannter, arbeitet nicht bei dieser Agentur, sondern nutzt nur ihre Email. Hm. Da kann sich jetzt jeder zu denken, was er will.