Die Macher des Bildblogs haben nach eigener Aussage Lust auf mehr: Mehr Nachforschen, mehr Jagd, mehr Aufwand, einfach mehr Bildblog, und daf├╝r mehr oder ├╝berhaupt erst mal Geld, wie es jetzt neu in den Bildblog-FAQ geschrieben steht:

Zun├Ąchst einmal decken wir die Kosten, die uns durch die Seite entstehen. Dar├╝ber hinaus wollen wir uns in Zukunft auch aufw├Ąndigere Recherchen leisten. Bislang fehlte oft die Zeit, zweifelhaften “Bild”-Berichten nachzugehen, die sich nicht durch Internet-Recherche oder ein, zwei Anrufe ├╝berpr├╝fen lassen. K├╝nftig werden wir uns der Medienmacht von “Bild” noch gr├╝ndlicher widmen, noch anschaulicher machen, wie “Bild” t├Ąuscht, verf├Ąlscht und manipuliert.

Gr├╝ndlicher als gr├╝ndlich, anschaulicher als anschaulich – da schau an. Nat├╝rlich hat das Bildblog eher nicht kleine Serverkosten, der klassische Fluch des Erfolges. Nun ist Werbung und Marketing bekanntlich Gift f├╝r┼Żs Gesch├Ąft des unabh├Ąngigen Journalismus, weswegen sich das Bildblog wahrscheinlich lieber direkt an seine Leserschaft wendet:

Wir haben keinen heimlichen Sponsor und tun uns schwer mit der Vorstellung, Werbung auf unserer Seite zu haben. Deshalb unser Vorschlag: Wer uns mit einer Spende unterst├╝tzen mag, kann das ab jetzt tun. […] wir versprechen, jeden Euro f├╝rs BILDblog einzusetzen, denn es gibt viel zu tun, und wir haben noch einiges vor.

Das “einiges” h├Ątte man vielleicht gern etwas genauer: Weiter wie bisher oder ein paar neue Ideen? Ich muss gestehen, dass sich das Bildblog in meinen Augen in letzter Zeit nicht wirklich weiterentwickelt hat. Das bleibt alles sehr an den einzelnen Fehlern, klebt an den W├Ârtern, greift die immer gleichen mal grossen, oft aber auch kleinen Schnitzer an, und das ist angesichts des Springer-Konzerns und seiner gesamtgesellschaftlichen Bedeutung das Rumschnibbeln an einzelnen Bl├Ąttern des kranken Baumes, statt sich den Wurzeln des ├ťbels zu widmen. Schliesslich steht hinter den kleinen, schmutzigen Geschichten eine grosse, ├╝belriechende Markt- und Medienmacht, und diesen Aspekten widmet sich das Bildblog bisher nicht so intensiv, wie ich mir das w├╝nschen w├╝rde. Was zum Beispiel mal wirklich nett w├Ąre: Die Folgen untersuchen – wer schreibt den Dreck bei anderen Medien ab, wer sind diese Journalisten, die sich davon beeinflussen lassen, wer sind die Verantwortlichen bei Focus und Spiegel Online, warum machen die das, wie reagieren die, wenn man ihnen das um die Ohren pr├╝gelt.

Bild ist schlimm. Aber ohne ihre Helfershelfer, B├╝ttel und Abschreiber in anderen Medien w├Ąren sie nichts. Es ist sicher sinnvoll, die Arbeit des Bildblogs zu unterst├╝tzen, denn wenn die das ganze System nicht anprangern, wer soll es sonst machen? Also – ├╝berweist – bevor sich die Knaben sich von Ringier, WAZ oder Holtzbrinck verkaufen m├╝ssen.