Hier gibt es hin und wieder Interviews mit denen, die das Bloggen auch mal in einem anderen Kontext sehen – durchaus auch kommerziell. Nach der Spreeblick KG und den Mac-Essentials tritt jetzt auch der Bloghoster Blogg.de mit Profiblogs an. Ich habe dem Blogg.de-├ťbervater Nico Lumma ein paar Fragen gestellt, wie er sich das so vorstellt.

Nico, Sportblog und Formel1Blog, sind das nur Testballons oder hast Du schon ein Konzept f├╝r ein gr├Âsseres Blog-Netzwerk?

Wir haben ja schon vor ├╝ber einem Jahr mit Formel1blog.de und Motorblog.de angefangen, ein wenig rumzutesten. Letztendlich war aber bei beiden Testblogs der Content nicht gut. Sebastian von p├Âbler.de hat mich dann angesprochen, ob wir nicht was f├╝r das Thema Sport machen wollen, also machen wir da mal was zusammen. Don Dahlmann und Felix Schwenzel machen das Formel1blog. Alles v├Âllig unaufgeregt, ohne das Versprechen, hier innerhalb k├╝rzester Zeit kommerziell erfolgreich sein zu wollen. Ein Konzept f├╝r ein gr├Âsseres Blog-Netzwerk habe ich ehrlich gesagt gerade nicht, da ist die Devise eher “blog it as it comes”. Ich denke allerdings schon dar├╝ber nach, wie man die Vermarktung von Blogs in Deutschland professionalisieren kann.

Blogg.de geh├Ârt indirekt zur Str├Âer-Gruppe, einem grossen Werbevermarkter. In wie weit k├Ânnen die Profiblogs auf den Konzern bei der Akquise zur├╝ckgreifen?

Null. Blogg.de geh├Ârt zur New Media Management GmbH, die u.a. Dirk Str├Âer geh├Ârt. Das bedeutet aber keinesfalls, dass ich jetzt bei Str├Âer einfach nur anrufen mu├č und sage “los, gebt mal das Krombacher-Budget her, ich habe hier ein paar Blogs, da w├╝rde das passen!” Ganz nebenbei hat Str├Âer keine Online-Budgets, was die Akquise noch problematischer machen w├╝rde. Ich kann allerdings auf die orangemedia.de GmbH zur├╝ckgreifen, die als Online-Vermarkter nat├╝rlich Kontakte zu allen Media-Agenturen haben. Dar├╝ber ist beispielsweise die Integration von MSN Messenger auf Blogg.de entstanden, wie nat├╝rlich auch alle anderen Werbeformate, die aktuell platziert sind.

Das neue Formel-1-Blog wird von Don Dahlmann und Ix gef├╝llt, zwei sehr bekannten Bloggern. Was muss ein Blogger mitbringen, um ein Profiblog zu f├╝llen? Reicht Popularit├Ąt aus?

Bier. Felix hat versucht, mich mit K├Âlsch betrunken zu machen, da habe ich irgendwann eingewilligt, weil ich los musste und ich das Zeugs nicht mehr sehen konnte (http://lumma.de/eintrag.php?id=1726). Popularit├Ąt ist sicherlich hilfreich, aber eine gute Schreibe undviel Interesse am Thema sind noch viel wichtiger. Gerne vor allem eine andere Herangehensweise an ein Thema als allgemein ├╝blich. Man kann ├╝berall nachlesen, wie die Formel1-Punktest├Ąnde sind, damit kann man in einem Blog kaum Leser faszinieren.

Inzwischen sind einige bekanntere Blogger bei Spreeblick, andere dagegen bei Dir – siehst Du einen Wettlauf um die guten Namen?

N├Â. Ich weiss ja nicht, ob Johnny da am Laufen ist, ich sitze ganz relaxed rum und gucke mir das alles an. Wenn jemand eine pfiffige Idee hat und ich dabei helfen kann, dann freue ich mich auf ein neues Weblog.

Nun gibt es ja schon ein paar Sportangebote im Internet. Wo siehst Du die Marktl├╝cke?

Sebastian will seine eigenen Schwerpunkte setzen, nat├╝rlich auch zum Thema Fu├čball, sobald die Saison l├Ąuft. Eine Martkl├╝cke haben wir nicht definiert, wir gehen davon aus, dass er auf Dauer knackig genug texten wird, dass er dann Leser binden kann. Das ist ein l├Ąngerer Prozess und geht nicht von jetzt auf gleich.

Ich habe hier eine eher naive Herangehensweise an die Profiblogs. Ich finde es gut, wenn Leute sagen, sie wollen mit Bloggen Geld verdienen und sie haben auch Themen, die sie interessieren. Wenn das klappt und eine Leserschaft aufgebaut wird, um so besser. Was ich nicht machen werde, das ist die Orientierung an Google Adsense und die Lieferung von optimiertem Content. Ja sicher, wir k├Ânnten ein Versicherungsblog machen. G├Ąhn. Wenn jemand kommt, der wirklich Spass an dem Thema macht, gerne. Aber wenn es nur um Contentproduktion geht, dann habe ich da weder Spass noch Interesse dran. Klingt naiv, aber f├╝r mich macht bloggen aus, dass man sich nicht prim├Ąr mit seinen Texten an den W├╝nschen der Leser oder Werbekunden orientiert, sondern sein Ding macht. Wenn das den Lesern gef├Ąllt und die Adsense-Dollars rollen, um so besser.

Was m├╝ssen, was k├Ânnen Blogs anders und besser machen?

Naja, im Sportbereich ist es schwer, weil man ja meistens keinen Zugriff auf Bildmaterial hat. Also kann man entweder mehr ins Detail gehen bei der Analyse oder eben seine pointierte Meinung zum Besten geben. Mir kommt es darauf an, dass der Blickwinkel ein anderer ist als in den herk├Âmmlichen Medien.

Space42 von Thomas Gigold bezahlt einen Euro pro Artikel – gibt es bei Euch wenigstens eine Handvoll Euro?

Auch hier ist es bei unsere Blogs etwas anders. Ich glaube fest an einen lukrativen Werbemarkt f├╝r Weblogs, nur leider noch nicht im Sommer 2005. Unsere Kooperation mit MSN Messenger hat gezeigt, dass Media-Agenturen langsam aber sicher Blogs als Werbe-Umfeld annehmen. Momentan ist allerdings die Werbeform der Wahl noch Google Adsense. Da zudem die Zugriffszahlen auf Weblogs allgemein noch nicht sehr aufregend sind, haben wir einen einfachen Split gemacht. Die Adsense-Dollars gehen an die Blogger, die Erl├Âse aus der Bannerwerbung gehen an uns. Ja, klingt nicht nach viel Geld. Ist es auch nicht. Nur ich bin nicht derjenige, der hier auf den Hype baut und eine Redaktionsmannschaft aufbaut, ordentlich viele Euros verspricht, in Vorleistung geht, und dann nach 3 Monaten ohne Geld da steht. Wir bauen die Blogs gemeinsam auf und leisten unseren Beitrag, indem wir versuchen, Traffic auf die Blogs zu lenken. Alles andere h├Ąngt von der Schreibe der Blogger ab. Sobald spezielle Buchungen f├╝r die Blogs kommen, wird dann der Split ausgeweitet, damit beide Seiten Spass daran haben.

Es gibt ja auch einige andere – mehr oder weniger – Profinetzwerke. Da k├Ânnte es nat├╝rlich Synergien geben, aber auch Konkurrenz, wie heute schon zwischen den Bloghostern und Blogberatern, die sich teilweise bis aufs Messer bek├Ąmpfen. Wo geht der Trend hin – zu den Einzelk├Ąmpfern oder zu einem Profiblogger-Verband?

Die Blogosph├Ąre in Deutschland ist noch klein, aber am wachsen. Da kommt man sich eigentlich nicht gro├čartig ins Gehege, jedenfalls empfinde ich es nicht so. Ich freue mich ├╝ber jeden neuen Bloghoster und jedes neue Profiblog, da es zur Vielfalt der Blogosph├Ąre beitr├Ągt. Es ist ja nun nicht so, dass es nur wenige Weblogs geben kann und der Kuchen dadurch klein ist f├╝r alle. Blogg.de deckt nicht nur den Bereich Bloghosting ab, sondern aggegriert alle Blogs aus dem deutschsprachigen Raum, oder versucht es jedenfalls fleissig, daher profitieren wir nat├╝rlich auch am allgemeinen Wachstum der Blogosph├Ąre. Einen Verband zu gr├╝nden, nur weil es eine Handvoll Leute gibt, die professionell bloggen wollen, kann man machen, aber ich finde, es geht auch so. Ich f├╝r meinen Teil rede mit allen Konkurrenten und scheue mich auch nicht, mit einigen punktuell zusammen zu arbeiten oder ihre Arbeit ├Âffentlich gut zu finden.