wie ein paar schlaue Blogexperten bei zig Firmen waren und ihnen erzĂ€hlt haben, dass Bloggen State of the Art im Word of Mouth ist, dass sie mit Verlinkung Awarenesslawinen erzeugen und Bekanntheit und NĂ€he der angeheuerten Blogger dafĂŒr sorgen, dass auch viele andere Blogger mitmachen, weil sie ja auch mit dem Konzern und seinen Leuten interagieren wollen. Man braucht nur die richtigen Leute, die richtige Idee, einen Haufen Kohle, und vor allem: Sie, die schlauen Leute, die sich angeblich auskennen mit dem Thema.

Und ich stelle mir vor, wenn sie in ein paar Wochen anrĂŒcken, ihre beschissenen Zahlen prĂ€sentieren, rumlabern, wieso das guerillamĂ€ssig nicht ganz so geklappt hat, warum die NĂ€he der eingekauften Blogger doch nicht gezogen hat und die anderen Blogger die Botschaft nicht weitertragen wollten. Und dann wĂŒrden sie sich hinstellen und vorrechnen, dass es bei denen und jenen und diesen da noch viel schlechter war, sie es aber immerhin ganz gut geschafft haben. WĂŒrden sie, die Vollpfost schlauen Leute.

GÀbe es da nicht Sven. Sven ist keiner, den man kennt. Er bleibt anonym, er hat keine Freunde, die er mitzieht, er hat auch kein Blog, und auf seiner Seite kann man nicht kommentieren, nicht Trackbacks setzen oder sonstwie partizipieren, und da ist auch kein allzu schön geschriebener Inhalt. Kurz, Sven und seine Seite sind das Unbloggerischte, was man sich vorstellen kann. Mutmasslich, seiner Schreibe zufolge, hat Sven auch keine Ahnung von Marketing. Er ist einfach nur ein Depp mit einer etwas beschrÀnkten Bekannten, die sich auf eine Wette einlÀsst: Wenn 5 Millionen Leute die Website besuchen, auf der Sven die Wette erklÀrt, flitzt sie splitternackt beim WM-Finale.

www. svenswmwette. com

hat in fĂŒnf Tagen 2,5 Millionen Besucher. Und schlĂ€gt damit alle Mahonis, Cokecontainer, Yahooreisende und alle WMblogs zusammen. Mit Abstand. Und das alles nur mit einer blöden Wette und bislang zwei – möglicherweise gefakeder – Bilder von dem MĂ€dchen. Nur per Email. Ohne A-list-Blogger, ohne Community, ohne Bekanntheit, ohne Spreeblick, ohne Medien, ohne Sonnenlicht von Group Tekkan, das bislang trotz Raab und Charts auf 4,5 Millionen Abrufe kam.

So geht das, Ihr schlauen Leute, mit Guerilla und Sonderwerbeformen zur WM. Entspricht ja auch der Denke und dem Wollen der meisten Fussballfans, zumindest mehr als irgendwelche Containershows hier aufschlagender Babytrolle. Vermutlich verdient sich Sven an der Werbung eine goldene Nase, und die Kleine ist irgendwann bei Raab, wenn ihr gerade erklĂ€ren mĂŒsst, wieso der Sven das mit dem Word of Mouth kann. Ohne Blogs und ohne Euch. Und Ihr nicht. Ihr werdet ein paar Buzzwords ablassen und Sven in die nĂ€chste Powerpoint einbauen und behaupten, dass ihr das auch könnt.

Denn Ihr seid schlaue Leute. Denkt Ihr.