Ein paar ziemlich rechte und marktradikale Blogs haben JETZT die Chance des Jahres: Wenn ich die Signale und gewisse Indiskretionen richtig deute, dann wird die Welt und die WAMS bei ihrem Weg in die Kostenreduktion durch Einstellung ein Weichbild aus Bloggern aufbauen wollen. Grob gesagt: Die Weltblogs als eine Art Unterst├╝tzung/Erweiterung f├╝r die Welt Kompakt, Stichwort junge Zielgruppe, und f├╝r die WAMS als Anheizer im Netz f├╝r die grosse, durch FAZ und eventuell S├╝ddeutsche bedrohte Sonntagsausgabe. Mehr erf├╝hren Sie, wenn ich mit Ihnen reden w├╝rde, was ich mir aber nicht antue, oder durch eine Initiativbewerbung an passender Stelle, Launchtermin, munkelt man in informierten Kreisen, 6 bis 9 Monate, und ich garantiere hier schon mal eine kritische Begleitung Ihres Tuns.

Neben den ├╝blichen Verd├Ąchtigen aus der jauchegelben bis noch ekligeren Ecke k├Ânnte es bei der Welt (Claim bis 1965: “Die grosse Nationale Zeitung”) auch viel Bedarf im Bereich Kultur, Buch und Feuilleton geben, wo einige angefragte Leute mit gewissen Qualit├Ątsvorstellungen ja mitunter die Nase r├╝mpfen, gilt die Welt der FAZ und der SZ doch hoffnungslos unterlegen. Ein, zwei Marktradikalinkis neben den schon bekannten Vertretern im Print werden wohl auch auf Gegenliebe stossen. Von der Bezahlung darf man sich aber wohl nicht zu viel erhoffen, schliesslich will man heute Texte und gleichzeitig sparen, man sollte auch einen gewissen Namen mitbringen, und wer die Welt und ihre etwas sprunghafte Art im Umgang mit Projekten kennt, wird es vielleicht nicht als Lebensanstellung begeifen.

Und woher ich das alles weiss: Das wollt Ihr gar nicht wissen. Ich weiss es halt.