Liebe Medien,

Ihr glaubt also, dass Ihr Einfluss darauf habt, was wir hier draussen so denken und bereden. Wenn Ihr ein Thema gross macht, ist es bei uns DAS Thema. Ihr dreht das Rad, wir hecheln Euch nach. Ihr habt eine Agenda, wir haben zu folgen. Ihr seid relevant, wen Ihr bringt, der ist relevant, und wir sind nur das dumme Vieh, das Euch folgt. Gell? Machen wir mal eine Probe aufs Exempel:

Nehmen wir die Memoiren von Gerhard Schr√∂der. Die waren bekanntlich √ľberall, vom Springersumpf bis zum Talkshowabschaum, von den SPONacken bis zu der kleinen nazigegrpndeten Dreckspostille in meiner Heimatstadt. Kurz, das Thema war gross, vermutlich habt Ihr es so rumgetr√∂tet, dass wirklich jeder mitbekommen hat: Der Exkanzler hat sein Buch fertig. Hier draussem im Netz allein findet Google News aktuell 817 Treffer zu Schr√∂der und seinen Memoiren im letzten Monat.

Bei Technorati m√ľssen wir wegen eines Bugs nach Gerhard und Memoiren suchen. Bereingt um Technorati-Fehler, Medien und andere G√ľlle aus der bei Technorati angekommenen PR-Ecke z√§hle ich f√ľr den gleichen Zeitraum 52 Erw√§hnungen. Bei vielleicht 200.000 aktiven Blogs in Deutschland bei Technorati bedeutet das: 0,026% juckt das Thema so sehr, dass sie dar√ľber berichtet haben.

0,026%. Na gut, ich bin grossz√ľgig, vielleicht sind es nur 50.000 wirklich aktive Blogs, dann sind wir bei satten 0,1%. Das, liebe Medien, ist Euer Impact hier draussen. Geht und kauft Euch davon einen Keks.