Im Fall des VW-Werbeblogs mit einer Figur, die man in Deutschland als “Humor” auffasst, gibt es abschliessend bei Robert Basic eine leicht ernĂŒchternde Umfrage sowie einen Link zu einem selbstlobenden Interview der Macher, das Ende letzten Monats entstanden ist. Darin feiern sie die Nutzerzahlen des Blogs. Ein klein wenig zu frĂŒh.

Denn die Geschichte hat in der letzten Woche zahlenmĂ€ssig einen Haken bekommen. Die Klamotte um den FahrschĂŒler in einem trostlosen Kaff Westdeutschlands lief natĂŒrlich auf zwei Höhepunkte zu: Die FahrprĂŒfung am 2. Mai sowie die Überleitung zur Fortsetzung, die heute zu sehen war. HĂ€tte die Viralkampagne voll eingeschlagen, mĂŒsste in dieser Woche eigentlich der Höhepunkt der mitfiebernden Zuschauermassen erreicht sein. Besonders, nachdem zwischen 22. und 26. Februar grosse Onlinemedien wie Spiegel Online und die SĂŒddeutsche das Thema hatten – am Rande, es sagt viel ĂŒber Journalismus aus, wenn sie Blogs nur dann umfassend wahrnehmen, wenn es sich um eine Marketingkampagne handelt. Aber: Auch der Schub durch die Medien half nicht, nach dem 26. Februar ging das Blog in einen steilen Sturzflug:

Nur noch rund 15.000 Besucher wollten das Blog wĂ€hrend der letzten Tage sehen – viel fĂŒr die BlogosphĂ€re, aber nur noch die HĂ€lfte der Besucherzahlen des Hohepunktes, ein Viertel weniger als zu den normalen guten Zeiten, und durchwegs weniger als nach dem 12. Februar. Auch die Zahlen bei Alexa, die man mit Vorsicht behandeln muss, zeigen Aufstieg und Fall recht schön auf:

Dazu kommt, dass in der letzten Woche auch der Anstieg der Verlinkung in der BlogosphĂ€re stark gebremst wurde: Von ĂŒber 90 neuen Blogs runter auf 37. Ich wĂŒrde mal gewissen Grinsen im Gesicht sagen: Da ist nach meinem GefĂŒhl die Luft draussen. Einen Haufen ehemaliger Fans scheint die Geschichte, der Typ oder am Ende sogar der VW Opel nicht mehr zu interessieren, der Rest dĂŒrften die Hardcorefans der Figur sein.

Muss es auch geben, wa, Freunde.