Lieber Leser, ich blogge ja gerade ├╝ber meine Italienreise. Gleichzeitig bekomme ich Post von Leuten, die – mal wieder – ├╝ber das leidige Thema Empfehlungsmarketing “social” commerce und so Sachen nachdenken. Und auch mal wieder ein ├ťbernahmeangebot. Die Welt ist v├Âllig gaga, besonders, wenn man mal 2 Wochen ├╝berhaupt keine Blogs ausser den eigenen liest; dann merkt man erst, wie, hm, fragw├╝rdig da manche Ans├Ątze sind, wie verbohrt sich da welche in einen Markt begeben, der keiner ist.

Ich verkaufe keines meiner Blogs, und solange die Konditionen nicht exzellent und vor allem langfristig gesichert sind, gehe ich auch nirgends an Bord. Was mich aber interessieren w├╝rde, ist, ob ich tats├Ąchlich in der Lage bin, etwas, von dem ich ├╝berzeugt bin, schmackhaft zu machen. Der Gardasee und die Region ist zuerst mal eine Landschaft, dann Geschichte, und erst ganz zum Schluss, aufgrund unseres kapitalistischen Systems, kommerziell. Auch Vermieter wollen leben, und wenn etwas Gutes auf den Tisch kommt, zahle ich ├╝berall auch gerne einen guten Preis. Vom Niveau her ist die Region nur unwesentlich ├╝ber Deutschland, und n├Ąhme ich mein Zimmer f├╝r einen Monat sicher, m├╝sste ich gerade mal 500 Euro zahlen. Ich schreibe nicht ├╝ber Pauschalangebote von Tuneckexphlxkotzw├╝rg, sondern mehr ├╝ber Reisen im Sinne von dort leben. Die sicher nicht unsexy wirkende Barchetta wird von Fiat schon lange nicht mehr gebaut. Und ich habe kein Problem damit zu sagen: Wenn sich jemand ├╝berlegt, Urlaub zu machen – die Ecke, die hat was, die kann ich unbedingt empfehlen.

Was mich jetzt zu empierischen Zwecken – einfach, weil ich es nicht weiss – interessiert: Wie sehr ihr die Sache?

1. W├╝rdet Ihr daraufhin die Region vielleicht mal ausprobieren, wenn ihr sie noch nicht kennt?
2. Mache ich Euch die Region so schmackhaft, dass ihr zumindest ernsthaft ├╝berlegt, dorthin in diesem Jahr zu reisen?
3.W├╝rdet Ihr mir noch glauben, wenn diese Reise vom Fremdenverkehrsamt Malcesine bezahlt w├Ąre?
4. W├╝rdet Ihr mir noch glauben, wenn ich klassische Bannerwerbung f├╝r diese Region geschaltet h├Ątte?
5. Wie w├╝rdet Ihr reagieren, wenn ich bezahlte Links zu Werbeangeboten anbieten w├╝rde?
6. Wie w├╝rde sich Eure Sicht ├Ąndern, wenn das GTBlog (oder etwas ├ähnliches), so wie es ist, zwar von mir geschrieben, aber von einem Kommunikationskonzern (Journalismus) bzw. von einer Firma (PR) betrieben werden w├╝rde?

Bitte, keine Panik, das ist weder Marktforschung noch eine Ank├╝ndigung. Es ist kein geheimnis, dass ich als Journalist Texte f├╝r Geld schreibe, und ich habe auch nichts prinzipiell gegen PR. In all den Gespr├Ąchen h├Âre ich immer diese Mutmassungen ├╝ber Blogleser. Nachdem das hier eines der bekanntesten Blogs Deutschlands mit doch einigen Lesern ist, m├Âchte ich einfach mal die Probe auf all die Vermutungen machen. Zu gewinnen gibt es nix, keine Digicam und auch kein Wochenende f├╝r zwei am Lago. Null.