Es macht Spass, im Moment die bekannten Blogs von PR-Leuten zu lesen. Das Widerliche an dem Job ist, dass sie ums Verrecken Niederlagen nicht eingestehen k├Ânnen, und auch die totale Dem├╝tigung immer noch irgendwie nett umschreiben m├╝ssen. Wenn was nicht gut l├Ąuft, wird es einfach nicht erw├Ąhnt. Wie PR-Bloggen, zum Beispiel.

All die tollen deutschen K├Âpfe bei Media-Coffee (http://www.mediacoffee.de/) zum Beispiel: Von den fast 40 Autoren meldeten sich im letzten Monat nur zwei zu Wort. Das mit grossem Bohei gestartete Blog vom M├Âchtegern-Vorreiter Edelman hat scheinbar bis auf einen alle Autoren verloren – weit her kann es da mit Blogs firmenintern nicht sein. Und das bei einem Laden, der das, was er selbst offensichtlich nicht hinkriegt, den Kunden verkaufen m├Âchte. Deren letzter Blog-Mohikaner sucht inzwischen wie viele amerikanische Kollegen den Hinterausgang Richtung “wichtig wird jetzt die Kommunikation, die Blogs eingeleitet haben”. Sprich, wenn die Jungs ihre Blogs nicht einschlafen lassen, wie es im Moment der ├ťbervater der Szene Steve Rubel (http://steverubel.typepad.com/) macht, erkl├Ąren sie einen ├ťbergang in einen angeblich neuen, besseren und gr├Âsseren Markt.

Blogs sind damit nur noch ein Teil ihres Gesch├Ąftsfeldes, statt dessen wildern diese Herrschaften inzwischen vermehrt in den Bereichen von Marketing und Werbung. Blogs waren gestern, heute ist es Consumer generated Advertising oder viral Marketing, also Konzepte, die nicht zwingend auf Blogs laufen m├╝ssen. Auf Blogs, sollte man vielleicht dazu sagen, die in den letzten Jahren sehr wenige Erfolge in diesem Bereich m├Âglich gemacht haben. Jedenfalls nicht genug, um die ganze Blase einer teuren L├╝genindustrie zu ern├Ąhren. Was meines Erachtens der tiefere Grund ist, warum man nun neue Gesch├Ąftsfelder propagiert – wenn man nicht ohnehin gerade gefeuert wurde, was wohl bei einer gewissen Agentur einem Online Conversation Manager wiederfahren sein soll *h├╝stel*. Blogs waren nichts, Second Life war nichts, jetzt eben Widgets, Communities und MicroBlogging.

Viel Spass dabei. M├Âget Ihr dort so erfolgreich sein, wie in der Blogosph├Ąre.