Das Gesch├Ąftsmodell von “Whatsyourplace”, virtuelle Grundst├╝cke in Deutschland auf Basis von Google Maps zu verkaufen und dann auch noch bei einem “Grundbuchamt” eintragen zu lassen, macht auf mich nicht den Eindruck, als habe die dahinter stehende Value Maps GmbH einen Anwalt konsultiert. “Sittenwidrig” ist ein Wort, das mir da einf├Ąllt, und “Urheberrecht” ein zweites, wenn man sieht, mit welchen “Objekten” da geworben wird. Aber das ist jetzt nicht mein Problem.

Mein Problem ist der Spam, mit dem der Gesch├Ąftsf├╝hrer Tobias L. der Value Maps GmbH. Klausenburgerstr. 9 in 81677 M├╝nchen auf Deppenfang in der Blogosph├Ąre geht. Unverlangt schickt er diese mit dem Namen des Angeschriebenen individualisierte Massenmail an Blogger:

Hallo (Name),

ich m├Âchte Dich in dieser Mail auf die Entwicklung von WhatsYourPlace – reale Orte virtuell kaufen – aufmerksam machen. Da Du h├Ąufig ├╝ber verwandte Themen schreibst, ist das vielleicht was f├╝r Dein Blog? Also, mal kurz Werbeplatte an (wenns denn gestattet is ;-) ):

Nachdem genau das im deutschen Rechtsraum eigentlich nicht erlaubt ist, k├Ânnen Empf├Ąnger dieser Mail gegen den Herrn L. und seine Firma mit Abmahnungen vorgehen, zumal ihm offensichtlich bewusst ist, dass er hier nicht mal eben auf eine Tasse Tee vorbeischaut. Angesichts des nun wirklich lausigen Gesch├Ąftsmodells, das in etwa so menschenfreundlich wie 9live, Klingeltonabos und geschmierte Gef├Ąlligkeitsinterviews ist, vielleicht nicht die d├╝mmste aller Ideen. Dann Jedenfalls sicher nicht d├╝mmer als pseudopers├Ânliches Geschleime und diese elende Duzerei, ohne dass er einem vorgestellt worden w├Ąre.