Das eine ist die SPD. aber von der bin ich das gewohnt.

Das andere sind die Blogger.

Weil, wir haben eine gelbschwarze Regierung, die gerade massiv auf dem Umverteilungstrip ist, massenhaft Fehler macht und nebenbei auch wirklich heftige Themen wie die VerlĂ€ngerung von Atomkraftwerkslaufzeiten und mehr Truppen fĂŒr Afghanistan fĂ€hrt.

Beide Gruppen bekommen ihr Maul nur sehr begrenzt auf, die SPD, weil sie in einer Krise ist, und die Blogger, weil man sich entweder nichts verscherzen will (die UnfÀhigkeit, sich zur Wahl als Plattform zu verkaufen, wirkt da vielleicht noch etwas nach, gell, die Herren in Berlin), weil man zufrieden ist, dass die Internetzensur vielleicht doch nicht kommt und die neue familienursula auch twittert, oder weil man einfach keine Ahnung von den ZusammenhÀngen hat, wie schon bei der Finanzkrise. Hey! Regierungswechsel! Gelbschwarz! Da könnte man was machen.

Man kann es natĂŒrlich auch bleiben lassen. Bis zur nĂ€chsten Wahl sind noch vier Jahre hin, und wenn man bis dahin weiterlĂŒgt, dass Obama die Wahl durch Twitter gewonnen hat, glaubt einem das dann vielleicht auch irgendein Kunde mit Parteibuch.