Die bekannte Blogsuchmaschine Technorati hat vor zwei Wochen den Gr├╝nder und Chef Dave Sifry verloren, und obendrein auch noch acht Angestellte. Gute Zeichen sehen anders aus, und wer l├Ąnger mit Technorati zu tun hat, ist jetzt auch nicht sonderlich ├╝berrascht: Selbstherrlich, overhyped, nutzerfeindlich und unf├Ąhig sind vier Eigenschaften, die ich dem Laden nicht zwingend absprechen w├╝rde. Sie sind fraglos Marktf├╝hrer und werden bislang von Google Blogsearch nicht ernsthaft gef├Ąhrdet, aber ein nachhaltiges Gesch├Ąftsmodell oder ein rettender K├Ąufer sind bislang auch nicht in Sicht.

Und wenn man genauer hinschaut, kann man es vielleicht auch verstehen. Ich habe heute bei Technorati mal ein paar gr├Âssere deutsche St├Ądte gesucht. Bekommt da bei Technorati einer mit, wie unglaublich viel Pornospam da inzwischen zu finden ist? Da wird in Verbindung mit St├Ądtenamen in grossem Umfang alles genannt, was man ansonsten in den “Kontaktanzeigen” der Schmutzpostillen findet. Teilweise alle paar Minuten mit neuen, immer gleichen Texten versehen, hat sich die Sexindustrie inzwischen als Spammer sehr breit gemacht. Und Technorati scheint kein Mittel – oder Personal – dagegen zu haben. Es kann gut sein, dass Deutschland f├╝r sie nur ein kleiner Markt ist und sie die Probleme in den USA erst mal in den Griff bekommen m├╝ssen. Aber so wird der Wert von Technorati zunehmend schlecht – es sei denn, man hat einschl├Ągige lokale Angebote und h├Ąlt Blogger f├╝r sexbed├╝rftige Freaks.