Dass PRler und Werber das letzte sind, mit dem man sich beruflich einlassen sollte, lernt man als Journalist in aller Regel schnell – es sei denn, man legt Wert auf den Abschaum der Kommunikationsbranche und die Glasperlen, mit denen dort Johurnaille dazu bewegt wird, jedes Loch jeder Begehrlichkeit zu ├Âffnen. Komischerweise gibt es in der Blogosph├Ąre ein weit verbreitetes Misstrauen gegen Journalisten genau wegen derer, die sich kaufen lassen und betr├╝gen, aber weniger gegen die Verursacher dieser Gesch├Ąfte.

Womit wir beim Werber Sascha Lobo und Johnny Haeusler w├Ąren, zwei Leute, die f├╝r ihre Blogs von einer mit Bekannten durchsetzten Jury den Grimme-Online-Award bekommen haben, dann – unter Einschluss eines Jurymitglieds – den Blogvermarkter Adical gr├╝ndeten und, w├Ąhrend dieser mangels Kunden seit nunmehr seit zwei Monaten zur werbefreien Zone ver├Âdet ist, sich inzwischen mit eben jenem Jurymitglied als Gestalter eines PR-Blogs f├╝r die Druckerpatronenrecyclermesse CeBit verdingen.

Und die nun hat vor einer Woche ihr Herz f├╝r Blogger entdeckt. In einem viel beachteten Statement schreibt der Pressesprecher der CeBit auf dem PR-Blog blumig:

Fernab der so genannten etablierten Medien Tageszeitung, Fachmagazin, Radio und Fernsehen hat sich eine neue, eine schnelle, eine spannende und besondere Form des Journalismus entwickelt. Das Bloggen! [...] Besonders die Berichterstattung ├╝ber Technologie hat dadurch eine schnelle und spannende neue Dimension dazubekommen und dadurch auch inhaltlich sehr gewonnen. Blogs sind heute f├╝r Technologie-Freaks nicht mehr wegzudenken. Und oft macht es schlichtweg Spa├č, Beitr├Ąge voller Begeisterung zu lesen, Tipps zur Nutzung zu bekommen, die hilfreich, ehrlich, bodenst├Ąndig und ungefiltert sind. All das hat uns bei der Deutschen Messe als Veranstalter der CeBIT dazu gebracht, dass wir die Arbeit von Bloggern unterst├╝tzen m├╝ssen. Und wollen.[...] Deshalb werden wir erstmals zur CeBIT 2008 auch Blogger als Journalisten akkreditieren und ihnen bei Ihrer Arbeit die Unterst├╝tzung zuteil werden lassen, wie es seit Jahren Journalisten der traditionellen Medien gewohnt sind. Wie bei den traditionellen Medien sollte es m├Âglichst auch f├╝r die Blogs einen inhaltlichen Zusammenhang zu Technologie-Themen geben, die sich auf der CeBIT wiederfinden.

Diese Aktion brachte dem PR-Blog unter Bloggern sehr viel Zustimmung und lobende Verlinkungen ein, auch wenn in den Kommentaren seitens H├Ąusler und Lobo der Ton wegen einiger ausbleibender Zustimmung etwas rauer wurde. Endlich, hatten viele Blogger den Eindruck, werde man ernst genommen von einer Messe; ein Pressesprecher erkenne die neue Macht aus dem Internet an, man werde f├╝r das Publizieren im Netz belohnt, blabla s├╝lz laber.

Oder auch nicht. Denn die Cebit wollte mit dem letzten Satz offensichtlich ausdr├╝cken, dass nicht jeder Blogger als Bereicherung angesehen wird, sondern nur gewisse, handverlesene Blogger. Andere wurden einfach aussortiert, und zwar mit einer gar nicht mehr so nett klingenden Massenmail:

Sehr geehrte Damen und Herren, zun├Ąchst einmal vielen Dank f├╝r Ihr Interesse an der CeBIT 2008. Nach eingehender Pr├╝fung Ihres Blogs/ Internetseite m├╝ssen wir Ihnen mitteilen, dass wir keinen direkten Bezug zu den Themeninhalten der CeBIT erkennen. F├╝r eine Akkreditierung im Bereich Blog/Onlinemedien ist dieser Zusammenhang jedoch Grundlage f├╝r eine Akkreditierung zur CeBIT.

So ist das eben mit PR: Nett sind sie nur, wenn sie was wollen, und geben tun sie nur, wenn sie mehr zur├╝ckhaben wollen. Es fanden sich genug n├╝tzliche Idioten, die der CeBit unter den Blogs zu einem coolen Image verholfen haben, und wenn es dann die Absagen gibt, ist es auf dem CeBit-Blog sehr, sehr still. Kein Wort zum Thema seitens der PR-Autoren Lobo und H├Ąusler.

Tjaja. So ist das.