Vorhin kam hier ein ziemlich kaputter Typ vorbei. Er roch etwas nach Alkohol, sein Iro war eingedĂ€tscht, und er sah so aus, als hĂ€tte man ihn eine Nacht am Busbahnhof schlafen lassen. Jedenfalls zeigte er mir auf seinem Iphone einen Text, von dem er behauptete, das sei das Original eines Blogeintrages einer gewissen Firma namens Vodafail, ich solle es bekannt machen, denn die Firma habe es nochmal geĂ€ndert, und das fĂ€nde er superunauthentisch, er wolle, dass das echte Posting bekannt wĂŒrde. Ich schrieb es ab, und er setzte sich in den Bus nach Bukarest. Hier jedenfalls ist dieses Posting von Vodafail, die kursiven Teile sollen gestrichen worden sein:

“Kurz und gut geht es uns nach der Flasche Wodka zwar nicht, aber wir hatten ja auch noch die Pillen: Die vielen Reaktionen auf unsere Live-Pk haben uns schlichtweg ĂŒberwĂ€ltigt, das hatte ich ja schon per Twitter zum Ausdruck gebracht, was auch meine letzte unkontrollierte Veröffentlichung gewesen sein sollte, denn jetzt haben sie bei uns erst mal die Schauze voll von diesem Internet. Damit hatten wir nicht gerechnet, schliesslich haben uns Äff-Ämm und der Nico und der Lobo was ganz anderes erzĂ€hlt, als wir ihnen das Geld gegeben haben: AnnĂ€herend 2100 Kommentare gingen wĂ€hrend der Pressekonferenz ein, und genauso sind wir auch eingangen, beim Management waren die Gesichter so lang wie eine Handyechnung nach dem Urlaub. Der Anteil der Fragen, die wir live weiter gereicht haben, war verschwindend gering, denn wir sind doch nicht so blöd und geben Euch Deppen da draussen auch noch eine Stimme, wenn Ihr Euch nicht so benehmt, wie uns das des fette Punktestimonial in seinem authentisch schlecht sitzenden Anzug versprochen hat. Also, eine wichtige Lehre, die wir neben dem Kauf eines Fremdwörterlexikons, der besseren Versorgung mit weissem Zeug, effektiver Bestechung fĂŒr die MeinungsfĂŒhrer und der Anwesenheit eines Anwaltteams, das jeden frechen Blogger sofort bei meiner Freundin von der Leyen anzeigt, daraus ziehen: den Anteil des Dialogs höher ansetzen bzw. den Dialog richtig entwickeln, indem wir nur noch mit Auftragsgeiern, Mitwirkenden unserer Tour, Werbepartnern und erwiesenen Arschkriechern erster QualitĂ€t reden, das in unser Clipping ĂŒbernehmen und so tun, als gĂ€be es den Rest nicht. Daraus folgt auch eine entsprechende Änderung des Formats und der fĂŒr diese Katastrophe verantwortlichen Berater, statt einer Pressekonferenz, wo das AbfĂŒllen und das geschenkte Handy noch waren, haben wir es in Zukunft wohl eher mit einer Öffentlichen Konferenz zu tun, um das vorgeschlagene denglische Konstrukt “Public Konferenz” nicht zu bemĂŒhen und nochmal was von unserem leitenden Management in die Fresse zu bekommen – das nĂ€chste Mal haben sie uns eine RĂŒbenkur angedroht, Und zwar nicht von Vorne. Jetzt gilt es nach Sichtung der Kommentare durch unsere trĂ€nenverschmierten Augen, Ihr widerlichen Scheusale, Ihr verkommenen Drecksinternetwichser, URSULA HATTE RECHT MAN SOLLTE EUCH ALLE EINSPERREN!!!!, diese auszusortieren, zu löschen und das genehme Geschleime nacheinander zu beantworten. Eine der Fragenblöcke und Kommentare verlangte nach Taten statt unserer supertollen Testimonials, die doch so locher und nett sind, d.h. einfachere Tarife und besonders auch faire ‘richtige’ Datentarife, die uns fast so viel kosten wĂŒrden, wie diese ultraschicke Kampagne und mein Gehalt als Pressesprecherin. Sonst noch WĂŒnsche, Ihr verkommene Bande? Glaub Ihr, wir wollen Euch was schenken??? WIR WOLLEN DAS GELD!!!!!! Genau daran arbeiten wir, wenn endlich diese fliegenden Nashörner aus dem Raum verschwunden sind, die kurz nach den Pillen hereingekommen sein mĂŒssen. Wenn wir wirklich der Partner der Generation Upload werden wollen, wie gestern blöderweise, diese grossmĂ€uligen Freunde von Scholz, das wird schon gut gehen! HAHA! DIE SIND AN ALLEM SCHULD! angekĂŒndigt, mĂŒssen wir auch entsprechende Werkzeuge in Form von Tarifen und Hardware zur VerfĂŒgung stellen, die noch kleingedruckteres Kleingedrucktes haben, wir mĂŒssen die Leistung frĂŒher drosseln und dafĂŒr sorgen, dass “Flat” RoaminggebĂŒhren beinhaltet, wenn man auch nur den Landkreis wechselt. Das ist massenhaft Arbeit fĂŒr die Hausjuristen, und wenn die fertig sind, IHR BIESTER, dann kommen Sie auch zu Euch. Daran mĂŒssen wir uns messen lassen, denn sonst werden unsere Chefs von der Zentrale sowas von geteert und gefedert, und ich habe keine Lust, KEINE LUST, hört ihr, von all meinen netten Kollegen nicht mehr beneidet und beschleimt zu werden, wenn ich bald wieder PlĂ€tze im Bus an besonders liebe Blogger wie diese sĂŒssen Girls von Lesmads vergeben kann, die nicht so ekelhafte, GEMEINE HINTERHÄLTIGE IHR MIESEN SCHURKEN MAMA WIESO SIND SIE SO GEMEIN ZU MIR??????????????????.

Oh. Gerade musste ich zu meinem Erstaunen feststellen, dass Vodafone wohl einige Textbausteine auch verwendet hat, um ihre eigene, gestrige Aktion zu loben:

http://blog.vodafone.de/2009/07/09/reaktionen-auf-die-livepk/

Naja, PRler halt.