Wie das immer so ist: Kaum gibt’s irgendwo ein Forum, gibt’s auch schon massigweise Leute, die das vollschreiben, weil sie alles besser wissen. Im Fall Heise findet sich das Forum hier, Thema: “Deutsche sind Blog-Muffel”. Hach, wie aktuell. Deutsche sind doch eh Universalmuffel, da mu├č man doch nicht jedes einzelne Muffelgebiet noch journalistisch beackern.

Aber dann mu├č ich doch mal schreien: Da denkt man, bei Heise sitzt die bundesrepublikanische Informationselite, und dann sowas:

“Aber warum sollte ich ein Weblog schreiben? In meinem Tagebuch (und
das ist nach wie vor aus Papier und wird mit echter Tinte
geschrieben) schreibe ich privateste Dinge, die niemanden etwas
angehen. Ich werde mit Sicherheit nicht meine Intimsph├Ąre weltweit an
die gro├če Glocke h├Ąngen, auch nicht pseudonym. In einem Weblog, das
weltweit ver├Âffentlicht wird, w├╝rde ich kaum ├╝ber Allgemeinheiten und
Belanglosigikeiten hinaus kommen. Und genau so etwas finde ich in den
meisten Weblogs, die ich bisher gelesen habe.
(…)
Mein Fazit: Weblogs sind etwas f├╝r Leute, die so durchgeknallt sind,
dass sie sich auch in einem Big Brother-Container einsperren lassen
w├╝rden, oder f├╝r Leute in L├Ąndern, in denen die Menschenrechte
missachtet werden. Ansonsten braucht man so etwas nicht wirklich.”

├ähem? Durchgeknallt? Gut, mal wieder die Exhibitionistenthese. Hatten wir ja lange nicht. Und immer von sich auf andere schlie├čen.
Auch sch├Ân, kurz & knackig:

Wer bloggt hat einfach zu viel Zeit und in dem kleinen germanischen
Dorf wissen die Leute was mit Ihrer wertvollen online-zeit
anzufangen! Ein gutes CMS mit w├Âchentlichen oder monatlichen
Eintr├Ągen ist doch ausrechend, was soll der Hype???

Und das sind jetzt keine m├╝hsam rausgepickten Ignoranten, nein, diese Meinung wird von einer (gesch├Ątzten) soliden Zweidrittelmehrheit getragen. Gut, is nur Heise, sagt ihr jetzt wieder und winkt ab. Aber bemerkenswert find ich schon, mit welchem Antipathiereflex da reagiert wird.