Corporate Publishing ist ja auch so ein Hype. Am besten mit Blogs. Dann auch als Werbemassnahme. Direkt, oder auch indirekt √ľber Blogger, die Genehmes schreiben. Die FTD sinniert mit dem von mir sehr gesch√§tzten Martin Roell √ľber geeignete Formen der Beeinflussung von Blogschreibern:

“Intelligenter w√§re gewesen, ein paar Bloggern einen Kasten von dem Getr√§nk zu schicken und sie dar√ľber schreiben zu lassen, wie es ihnen schmeckt.” Ja, fraglos angesichts der im Text erw√§hnten Rohrkrepierer a la Art of Speed oder Dr. Pepper , aber intelligenter w√§re es auch gewesen, sich mit solchen Worten nicht zitieren zu lassen. “schreiben zu lassen”. Unternehmer lassen Blogger schreiben, kost ja nur einen Kasten. Nicht wirklich fein. Zumal ich pers√∂nlich denke, dass das qualifizierte Trink-Bloggertum eher in F√§ssern denn in K√§sten denkt. Und ob die Postings der Werbeabteilung gefallen h√§tten, steht auf einem anderen Blatt. Nicht dass da steht:

Willst Du die FTD zu lesen wagen?
Entleere erst mit Dr. Pepper Deinen Magen.

Und sowas dann noch bei Google dank Verlinkung auf die Eins geht, und von anderen Bloggern aufgeschnappt wird. Was dann wirklich glaubw√ľrdiges “virales Marketing” ist – nur leider nicht im Sinne der Erfinder.

√úbrigens: Das nenne ich Qualit√§tsjournalismus, Frau Diplomjournalistin und Henri-Nannen-Journalistensch√ľlerin Angelika Unger aus Hamburg: “Dabei kann man √ľber Blog-Suchmaschinen wie Blogstats.de kostenlos (! d. Red.) feststellen, was Blogger √ľber das eigene Unternehmen schreiben.”

Klar, man kann zur Not auch mit Google Linkstatistiken abfragen. Mit Dampfern fliegen. Und wenn Sie so weiter recherchieren, werden Sie ganz sicher mal Chefredakteurin. Die Suchmaschhinen-Site heisst www.blogg.de. Oder Technorati. Oder einfach auch mal bei IT&W nachlesen, wo ich das her habe. Statt bei Blogstats.de falsche Zahlen zu klauen. Blogstats registriert zwar 19.616 Blogs, die Sie in etwa f√ľr die Zahl der deutschen Blogs halten, aber da fehlen ein paar Tausend von Livejournal, und etliche andere. Ach kennse nich. Na sehnse mal an.

Update: Der von mir (ohne jede Ironie) sehr gesch√§tzte Martin Roell weist darauf hin, dass da aus einem l√§ssig auf die Frage nach Dr. Pepper hingeworfenen Satz a la “Nee, die war schlecht, besser w√§r’s gewesen, einfach nen Kasten zu verschicken.” ein aufgesextes Zitat gebastelt wurde. (note2myself: donnie, pass beim n√§chsten interview mal besser auf deine eigene grosse klappe auf)