Irgendjemand l├╝gt. Ich habe hier die Behauptung aufgestellt, dass es beim von der Agentur Knallgrau betreuten Projekt “Weallspeakfootball” aus dem Hause Coca Cola Gearschte und Bevorzugte gibt: Erstere m├╝ssen eine Bewerbungsprozedur durchlaufen, in der sie sich aufgrund der “Terms” unter anderem auf ewig zur potentiellen Werbefigur f├╝r Coca Cola machen, wohingegen letztere ohne Auswahlprozess und Bewerbung an den Terms vorbei eingeladen werden. Informell wurde mir das auch so best├Ątigt, und so war auch Rappolds Einladung an mich zu sehen. Dachte ich.

Dieter Rappold von Knallgrau, der Agentur hinter dem Bloghoster Twoday.net antwortete mir daraufhin im Kommentar allerdings:

* Nein, du h├Ąttest wie alle den formellen Anmeldeproze├č durchmachen m├╝ssen, wie kommst du darauf? Nur weil ich dich hier eingeladen habe? Weniger interpetieren bitte.

Ganz offensichtlich ist das aber nicht wahr. Ich nehme an, die WM-WG von Coke und Knallgrau hat massive Probleme, Blogger f├╝r sich zu gewinnen. Und dabei sind die Anmeldeprozeduren definitiv nicht weiter relevant, zumal solche Einladungen inzwischen auch ├╝ber eine Art “Subunternehmer” ausgesprochen werden. Zumindest erkl├Ąrt das dieser Eintrag von Jan Bayer im “Jaaa, Blog”:

Da sitzt man im B├╝ro, denkt sich nichts b├Âses, freut sich auf’s Wochenende. Dann aber kommt alles anders, weil Johnny anruft, fragt, ob man nicht irgendwie in der N├Ąhe von Gelsenkirchen ist, weil Lyssa ihn gefragt hat, ob er jemanden kennt, der sich dort heute Abend Polen gegen Ecuador ansehen und anschliessend das Wochenende in der internationalen WM-Blogger-WG in Berlin verbringen m├Âchte.

Und das ist wirklich mal so bekloppt, spontan und eine Once-in-a-lifetime-Chance, dass ich dieser jemand jetzt bin. WM, ich komme!

So sieht es also aus, wenn alle den formellen Anmeldeproze├č durchmachen m├╝ssen. Scheint ja eine Spitzensache zu werden, wenn man schon am ersten Tag Leute anrufen muss, die andere Leute anrufen m├╝ssen, um irgendwie den Laden vollzukriegen. Vielleicht kriegen die ja auch so ein Bildchen auf der WG-Website, wo sie nett l├Ącheln und ihre Begeisterung f├╝r das Projekt zum Ausdruck bringen.