Bei uns gibt es, solange es ├ťberlieferung gibt, also 2700 Jahre grob gesch├Ątzt, die immer gleiche Debatte: Wer ist ein Jude? Ist es einer, der einen j├╝dischen Vater hat, oder eine j├╝dische Mutter, konvertiert wurde, muss er beschnitten sein und in einer Gemeinde, wie darf er aussehen und welche goyische Nase weist darauf hin, das Sarahle vielleicht doch was mit dem Schmied von gegen├╝ber hatte? Das ist bei uns sowas wie die Diskussionen ├╝ber das Wetter bei den Briten.

Wer diese Debatten kennt, kennt auch die Verhaltensmuster bei der Debatte um die Relevanz von an sich v├Âllig bedeutungslosen Links, die in Folge der indiskutablen Edelman-Technorati-Liste aufkam. Im Prinzip gibt es da zwei Fraktionen: Die einen halten Blogrolls mit den t├Ąglich gelesenen Blogs f├╝r irrelevant, die anderen finden sie wegen der dauerhaften Empfehlung dagagen als wichtiger als kurzfristige Verlinkungen in Texten.

Mir geht es jetzt nicht darum, hier irgendjemandem die Rechtm├Ąssigkeit abzusprechen. Nur eine Sache gibt es, f├╝r deren konsequenten ┼ŻRausschmiss w├╝rde ich pl├Ądieren: Links, die als “via” eine Quellenangabe sind. Warum? Nehmen wir mal an, ich schreibe eine tolle Geschichte. Und ein anderer schreibt: Ey, dolle Geschichte beim Don. Und ein dritter kommt und sagt: Dolle Gedschichte bei Don, gefunden beim zweiten. Laut Technorati h├Ątten dann beide Blogs die gleiche Relevanz. In den Medien w├Ąre das so, als w├╝rde man dem Kiosk die gleiche Relevanz zusprechen wie der FAZ. Dass dieses System im ├ťbrigen Linkschleudern unterst├╝tzt und echte Autoren benachteiligt, sorgt f├╝r eine v├Âllig schr├Ąge Statistik. Dadurch entsteht eine Scheinrelevanz derer, die einen hohen Output, aber nicht zwingend Qualit├Ąt haben.

Insofern m├╝sste man meines Erachtens die via-Links entweder ganz rausschmeissen, oder zumindest deutlich abwerten, wenn man denn partout ├╝ber Linklisten die Relevanz bestimmen wollte. Was meines Erachtens so oder so nicht geht, viel wichtiger sind meines Erachtens Kommentare, Leserbindung und die F├Ąhigkeit, thematisch breitgestreute Debatten anzustossen und weiterzutragen. Das Bildblog zum Beispiel halte ich f├╝r ein v├Âllig irrelevantes Blog in allen Bereichen ausser der Bildzeitung und Medien. Sinnlos ist die Debatte trotz allem, aber man kann sie ja dennoch mal aufmachen. Wenn das eigene Blog grade down ist ;-)

Erg├Ąnzung: Liz hat den vielleicht rundesten Beitrag zum Thema verfasst.