Nach eher untergr√ľndigem Gemauschel inkl. Raus- und Wieder-Reinnahme von Artikel, Blogs und Autoren, hat Carsten Sch√ľtte (BOOGIE MEDIEN) nun bei Germanblogs Stellung zu den u.a. hier erhobenen Vorw√ľrfen der Schleichwerbung genommen:
√úber Ziele, Richtlinien und Schleichwerbung bei germanblogs.de

Siebt man all das Drumherumgequatsche aus – wir kommen noch dazu – will Germanblogs sich die Blogeintr√§ge nochmal n√§her anschauen und f√ľr zuk√ľnftige Blogbeitr√§ge mehr Sensibilit√§t in Sachen Schleichwerbung an den Tag legen. Zudem soll ein Blog-Kodex erarbeitet werden.

Soweit so gut, mehr kann man nicht verlangen, wiewohl ich mich schon frage, warum es f√ľr ein “wir wollen zuk√ľnftig vermehrt drauf achten” fast 48h Stunden braucht. Da scheint im Hintergrund einiges mehr er√∂rtert worden zu sein.

Und damit zu der Schaumschl√§gerei die um den Kernabsatz der Stellungnahme herum veranstaltet wird. Wenn man unangenehme Dinge zu sagen hat, dann ist ein beliebtes rhetorisches Mittel, ein Feuerwerk an Dingen in eine Stellungsnahme reinzupacken, so das man vor lauter Items die unangenehme Nachricht nicht mehr sieht. So lernen wir was Germanblogs ist, wo es hin will, was f√ľr Blogs inzwischen bei Germanblogs sind, dass Germanblogs seine Blogger zahlt. Man w√§re die Ersten. Man will die Guten, yaddayaddayadda.

Sch√ľtte “Einige Artikel sind in der Tat ungl√ľcklich.” – Es w√§re sicherlich f√ľr alle Au√üenstehende die nicht unbedingt blogbar-Leser sind, an der Stelle interessant gewesen, die inkriminierten Artikel zu verlinken, schon aus Dokumentationzwecken. Stattdessen bleibt es so vage wie m√∂glich.

Sch√ľtte: “Christiane Wolff hat am gleichen Tag auf die Vorw√ľrfe reagiert und sich kritisch mit den Anschuldigungen auseinandergesetzt.“. Was versteht Carsten Sch√ľtte unter “und auseinandergesetzt”? Habe ich abseits der Wolff’schen Erkl√§rung irgendeine andere andere √Ąu√üerung von Frau Wolff verpasst. N√∂. Eine Erkl√§rung, fertig. Auseinandersetzung mit dem Spiegelbild.

Sch√ľtte: “germanblogs.de ist vor wenigen Monaten als Deutschlands erstes themenorientiertes Experten-Blognetzwerk gestartet.” Bitte R√ľcksprache mit Spreeblick und Medienrauschen halten.

Sch√ľtte: “Unsere Themenblogs sollen sich zu attraktiven Online-Medien mit aktuellen und relevanten Inhalten entwickeln, die klassischen Medien Konkurrenz machen. Dazu geh√∂rt ebenso – auch wenn das einige wenige Blogger nicht h√∂ren wollen – Werbung.” – Das n√§chste kleine Ablenkungsfeuerwerk. Hat irgendjemand im Zusammenhang mit der Germanblogs/Wolff-Geschichte Werbung in Blogs generell in Frage gestellt?

Ein bißchen weniger Selbstbeweihräucherung und Schaumschlägerei hätte dem Statement besser getan.

Zus√§tzlich werden wir werden in den n√§chsten Tagen eine Blog-Richtlinie f√ľr germanblogs.de erarbeiten, die wir jedem von euch vorlegen werden. Feedback hierzu erw√ľnscht! Hierbei geht es um Identit√§t, Authentizit√§t, Quellenangabe, Urheberrecht und Transparenz. In vielen F√§llen steht euer Namen auch f√ľr ein Unternehmen oder ein Produkt, deshalb sind eure pers√∂nlichen Daten dabei sicher ein elementarer Punkt. Das haben wir jetzt gelernt.

Wenn die Diskussion √∂ffentlich und unter Beteiligung vieler Blogger stattfindet (was ich weniger auf germanblogs, sondern mehr auf den Partizipationswillen von Blogger m√ľnze), kann das eine spannende Geschichte werden. Das Thema ist insbesondere in diesem Jahr immer wieder hochgekocht. Wie geht man mit gesponsorten Beitr√§gen um? Wie geht man mit Beitr√§gen um, in denen es Interessenskollisionen gibt. Opel, Ask, Coca-Cola, Edelman etc…

Insofern bieten die Blogeintr√§ge von Christiane Wolff interessantes Diskussionsmaterial, da hier in der Tat eine ganze Bandbreite von “unverd√§chtigt” √ľber “na ja” bis “geht gar nicht” auftaucht.

Und nein, “Subjektivit√§t”, “Expertise” und “Meinungsfreudigkeit” muss nicht zwangl√§ufig mit “Abh√§ngigkeiten” einhergehen, wie schon wieder anderenortes kommentiert wird.

Germanblogs hat jetzt endlich einen ersten Versuch unternommen, die Initiative wieder an sich zu reißen. Mal sehen was der Diskurs ergibt.