Angeblich soll der ehemalige Chef Ehssan Dariani in den Aufsichtsrat des umgegr√ľndeten “Studentennetzwerkes” StudiVZ nach einigen weniger sch√∂nen Geschichten zur√ľckkehren – und zwar in den Aufsichtsrat. Nun wurde StudiVZ noch immer nicht beim Handelsregister neu eingetragen, denn dort ist bis heute Dariani vertretungsberechtigt. Vielleicht sollte man das alles nochmal √ľberdenken, denn in einem √∂ffentlichen Auftritt bezeichnet Dariani seine Partyeinladung, in der das Nazi-Zentralorgan “V√∂lkischer Beobachter” leicht verfremdet verwendet wurde, als “grossartig”.

Das ganze Video gibt es hier bei Boocompany mit Untertiteln.

Es ist vermutlich allgemein bekannt, dass diese Einladung hier von der Blogbar ihren Ausgang zum grossen Zug durch die deutschen Medien nahm. Ich habe sie ver√∂ffentlicht. Und ich stelle hiermit fest: Ich habe mein Exemplar NICHT von einer Person erhalten, die von Ehssan im Video genannt wird, sondern von einem mir bekannten Blogger, der sich fr√ľhzeitig mit StudiVZ auseinander gesetzt hat. Zudem weiss ich, weil ich damals die Authentizit√§t meines Exemplars gepr√ľft habe, dass es mindestens 3 unterschiedliche Screenshots gibt: Den Blogbar-Screenshot, der von als einziger √∂ffentlich wurde, dann noch einen weiteren in den Unterlagen eines potenziellen Investors, dessen Berater damals StudiVZ untersuchte und die Einladung entdeckt hat – dieser Screenshot liegt mir ebenfalls vor -, sowie einen Screenshot, der unmittelbar nach dem Erscheinen der Website im damaligen Investorenkreis vorlag und den Erkl√§rungen mir gegen√ľber dazu f√ľhrte, dass jemand auf StudiVZ einwirkte, die Einladung offline zu nehmen. Das alles ereignete sich, lange bevor ich mich mit dem Thema besch√§ftigte. Die Existenz der Einladung war jedoch in den einschl√§gigen Berliner Kreisen allgemein bekannt; Ehssan Dariani hat selbst in einem seiner damaligen Blogeintr√§ge kurz nach der Party ihre Eistenz erw√§hnt und das Vorgehen verteidigt. Ich w√§re √ľbrigens auch durchaus in der Lage, eine Liste der G√§ste vorzulegen, die die Einladung kennen. Und trotzdem gekommen sind. Mit Bildern. Vielleicht fanden sie das ja auch “grossartig”.

Kurz: Ich habe den Screenshot veröffentlicht, und die Medien haben diesen Рund nur diesen РScreenshot von meiner Seite hier verwendet. Das ist die Geschichte. Und ich weiss nicht, ob Ehssan Dariani oder sein Umfeld Lust auf weitere Details haben.