Zuerst die schlechte Nachricht: Deutsche Blogger, die halbwegs schreiben k├Ânnen, werden in den n├Ąchstenn Wochen von hirmnlosen Entwicklervollspacken deutscher Medien- und anderer Schleichwerberh├Ąuser belabert werden, doch was f├╝r ihr geniales, neues, geplantes High End Magazin zu schreiben, das wird ganz gross und innovativ und auf dem deutschen Markt einzigartig.

Diese Leute werden erb├Ąrmliche L├╝gner sein, denn seit gestern ├╝berlegen sie, wie sie ein Magazin kopieren sollen, das die gute Nachricht ist: Der Economist gibt ab jetzt viertelj├Ąhrlich die Zeitschrift “Intelliget Life” heraus. All die Luxusbeilagen von FTD oder Handelsblatt, Park Avenue oder Vanity Fair wirken danneben als peinliche, dreiste, geschmacklos Rannuttungen an die werbetreibende Luxusindustrie. Intelligent Life ist von der erste Seite an die Grand Dame unter den billigen Flittchen, oder auch der erfahrene Unternehmer unter einem Haufen schriller New-Economy-Versager, es ist das, was die erhoffte Zielgruppe auf Augenh├Âhe anspricht, und nicht auf Unterschichtenschick herabzuziehen versucht. Engagierter Journalismus, edle Aufmachung sehr nah am Buchdruck, kluge Essays und keinerlei Versuche, auf Teufel komm raus die neueste Karre, Uhr, Zigarre und Pseudoluxusreise zu verticken. Und weit vorne auch eine Blogumschau, die zeigt, wie es geht:

Ein gr├Âsseres Thema, hier der Umgang mit den nat├╝rlichen Ressourcen, anhand der Geschichten verdeutlicht, die Blogger erz├Ąhlen. Ein langes, rundes, vielseitiges St├╝ck, das den ad├Ąquaten Rahmen f├╝r die verschiedenen Aspekte bildet, das sich nicht wertend in den Vordergrund schiebt und versucht, auf Augenh├Âhe mit den Bloggern zu erz├Ąhlen. Genau so muss es sein, k├Ânnten die Blogumschauschreiber von FR und was auch immer jetzt bitte k├╝ndigen?

Das andere, und wirklich Mutige ist aber die Website zu Intelligent Life. Sie ist ein Blog:

http://www.moreintelligentlife.co.uk/

Und zwar eines, das auch die manche langen Geschichten aus der Printausgabe online stellt. Ohne nervige Registrier- und Clickzw├Ąnge, eigenst├Ąndig bebildert, und sie wird mit weiteren Beitr├Ągen aktuell gehalten. Kommentierbar, ├╝bersichtlich, ohne Flashorgien, kurz: Da hat ein Magazin verstanden, wie man ein Blog benutzt, um ├╝ber Monate bis zum n├Ąchsten Termin im Gespr├Ąch zu bleiben. Intelliget Life macht in jeder Hinsicht das, wof├╝r deutsche Konzerne zu dumm und feig waren. Jetzt werden sie es abschreiben und nach├Ąffen. Und auch diesmal nicht kapieren, dass man mehr dazu braucht, als Software und Pseudeprominente: Sowas wie ├ťberzeugung, Seele und den Mut, es mal ohne billige Tricks und Anbiederung zu versuchen.