Ich verstehe nicht ganz, wieso ein grosser Teil der Leute, die f├╝r Sueddeutsche.de arbeiten, diesen kranken Hasserblick auf das Internet und alles, was nicht ihrer Sichtweise entspricht, haben. Da wollen sie erst die Lufthoheit ├╝ber Blogs und fahren ihre eigenen Dinger vor die Wand, zwischendrin sucht man nach Billigschreibern im Osten, dann plustern sie sich nach den W├╝nschen der Musikindustrie zu Verteidigern des Urheberrechts auf und schwupps, haben sie in ihrer Videokritik urheberrechtlich problematisches Material. Einer von denen schreibt ├╝ber die Regeln des Web – und genau diese Regeln haben sie auch diesmal nicht kapiert. Und wie bei den extremen Anh├Ąngern unendlicher Bildgalerien zu vermuten, hat es die Sueddeutsche diesmal mit den Bildrechten erwischt.

Dieses Bild eines S├Ąbelzahntigers wurde 2006 in die amerikanische Wikipedia hochgeladen und in den Beitrag zum Thema La Brea Museum eingef├╝gt. Es ist kein brilliantes Bild, es ist mit einer kleinen Kamera und Blitz gemacht, schlecht ausgeleuchtet – aber scheinbar immer noch gut genug f├╝r “oh” von Sueddeutsche.de, denn mit diesem K├╝rzel fand sich das Bild letzte Woche, am 2. Oktober, in diesem Artikel. Sonst nichts. Und damit nat├╝rlich unter dem – vorgegebenen – vollen Urheberrecht der S├╝eddeutschen Zeitung.

Letzte Woche wurden die Leute dann, als mir die ├ťbernahme aufgefallen ist, auf die unversch├Ąmte “Quellenangabe” hingewiesen – und was macht Sueddeutsche.de? Einen neue, nicht wirklich undreiste Angabe zum Photographen:

Foto: oh/Persian Poet Gal/Wikimedia Commons

Man w├╝sste jetzt nur zu gerne, wer zum Teufel eigentlich oh ist. Der Typ, der sowas ohne Angabe von der Quelle aus dem Internet zusammenr├Ąubert, die Datei verkleinert und es unter das Urheberrecht von Sueddeutsche.de stellt? Oder einfach einer, der ein Freund der ausgleichenden Ungerechtigkeit ist?