Ich habe gerade einen Trackback gel├Âscht. Nicht, weil er feindlich war, und nur partiell, weil da jemand mit Null Inhalt am Traffic partizipieren wollte. Sondern vor allem wegen der Dummheit des Autors, mir nachzusagen, ich w├Ąre im Journalismus angekommen – den ich seit 10 Jahren beruflich betreibe. Keine Information, einfach nur Dreck labern.

Ich habe auch schon jemanden f├╝r die Dauerverwendung des Deppen┬┤sapostroph┬┤s gekickt, obwohl da auch noch mehr war. Aber irgendwie finde ich, dass Idioten einfach weniger Recht auf Schonung haben.

Und wenn ich Kommentare freischalten muss und irgendwelche hingerotzten Bemerkungen finde, bei denen jemand offensichtlich keine Zeit hatte “so ein” auszuschreiben und statt dessen “son” verwendet, habe ich allein deshalb keine Lust, ihn dort zu lesen. Ich gebe mir ja auch M├╝he, mich sauber auszudr├╝cken, da will ich mir nicht in den Kommentaren das Wortprolltum z├╝chten.

Kurze Einw├╝rfe ohne tiefere Begr├╝ndung der eigenen Meinung zu komplexeren Sachverhalten haben bei mir auch keine besonders hohe Lebenserwartung. Das st├Ârt nur diejenigen, die sich intensiv mit einem Thema besch├Ąftigen wollen.

Deppen werden ├╝berall diskriminiert, sie m├╝ssen mehr bezahlen, sie kaufen iPhones und Lebensberatungsb├╝cher, betreiben Blogwerbung und finden selten Geschlechtspartner. Das ist Teil des Ausleseprozesses. Und ich finde, es ist legitim, diesen sinnvollen Prozess mit der Blogadministration nicht zu behindern.