Angeblich behauptet Vodafone ja, aus dem ganzen Debakel rund um die Anheuerung von vermarktungsbloggern wie Sascha Lobo, Nico Lumma und den feisten Schweigern von Adnation gelernt zu haben. Zuhören wolle man, war das Letzte, was Vodafone sagte, bevor sie einen Beitrag vom Testimonial Schnutinger freischalteten und dann ĂĽber 200 nicht eben nette Kommentare lang zuschauten, wie das mit dem Bloggerverheizen so geht. Danach erklärte Schnutinger ihren RĂĽckzug, und Vodafone sagte seit dem 22 Juli gar nichts mehr zum Thema. Schweigen ist offensichtlich die beste Firmenkunst. Nur Testimonial und Vodafone-Berater Lobo zog durch die Medien und flennte darĂĽber, dass ihn plötzlich nicht mehr jeder als Gott der deutschen Blogger, Weltdominator und pleitefreien Supervermarkter der deutschen Blogs betrachtet. Und Vodafone-Boss Joussen sagte in etwa, dass die 500 negativen Blogeinträge bei einem Markt mit 40 Millionen Nutzern nicht so wichtig seien – auf ein Mal.

Es dauerte etwa eine Woche, bis plötzlich die “Generation Upload”, die Vodafone erfunden haben will, im Werbespot der Firma einen prominenten Ausfall zu verzeichnen hatte:

WTF!? – Zeigt @vodafone_de den aktuellen Werbespot(t) nun ohne die #Generation #Upload (@saschalobo). #fail #strategy #marketing

Wunderte sich einer bei Twitter am 29. Juli. Prompt kam am 30. Juli die reichlich nichtssagende Antwort der Vodafone-Twitterer [http://twitter.com/vodafone_de/status/2927424651]:

@cmarmulla Wir liefern einen Artikel zum TV-Spot und zum Song, dabei behandeln wir auch die Variationen des Spots.

Seitdem kam auf dem Blog von Vodafone: 1 PR-Beitrag über ein Gewinnspiel bei Vodafone. 1 PR-Beitrag über eine Umfrage zum Beleg der Tschänäräschn Aploht, die nicht dafür spricht, dass man bei Vodafone Mathe über dem Niveau der 5. Klasse beherrschen muss. 1 PR-Beitrag des Arcor-Pressesprechers, der sich jetzt dolle freut, für Vodafone zu sprechen, wo schon solche herausragenden Cracks wie Carmen Hillebrand trotz des Debakels immer noch geführt werden. Und so weiter und so fort. Aber nichts zu den verschwundenen Testimonials äh ich meinte zu den Variationen des Spots.

Heute ist nun der 7. August, es ist Freitag, und ĂĽber das Wochenende wird kaum noch was kommen. Immerhin, ĂĽber eine Woche die versprochene Antwort nicht liefern, das ist schon was. Aber vielleicht ist es auch gar nicht mehr so wichtig, denn soweit ich gehört habe, ist der Spot (weitgehend? total?) auch aus dem Fernsehen verschwunden. Und man erholt sich bei Vodafone von den Anstrengungen mit diesem lästigen Web2.0. Aaaaaach, Dialog, werden sie sagen, ist doch panne, wir konzentrieren uns lieber darauf, Gewinnspiele anzubieten und die Roamingkosten zu ĂĽbertĂĽnchen – zu dem Thema gibt es inzwischen ĂĽbrigens durchaus auch Online-Banner.

(Ă„hnliches bei Ralf Schwartz)