Nun ham’wa es offiziell, quasi halbstaatlich beglaubigt: wir Blogger sind Journalisten.

Und wenn wir jetzt verdammt schnell rennen, hoch springen oder viele Gewichte heben k├Ânnten, w├Ąren wir in Athen … und d├╝rften nicht mehr bloggen. Weil wir dann Journalisten w├Ąren und gegen die Regel 59 der olympischen Carta versto├čen w├╝rden.

Sagt das IOC via deutschem NOK: “NOK informiert ├╝ber Verbot kommerzieller Aktiv├Ąten und Berichterstattung seitens Mitgliedern der Olympiamannschaft” (Link via Heiko Hebig)

d) Online Tageb├╝cher: Athleten, Trainer, Offizielle und anderen akkreditierten Teilnehmern ist es untersagt, w├Ąhrend der Dauer der Olympischen Spiele, Tageb├╝cher f├╝r Zeitschriften oder online ? Tageb├╝cher zu erstellen, weil dies einer Berichterstattung gleichkommt und gem├Ą├č der Olympischen Charta nicht erlaubt ist. Athleten, Trainer, Offizielle und andere akkreditierte Teilnehmer d├╝rfen selbstverst├Ąndlich auf Fragen von Journalisten, Web ? Journalisten oder der ├ľffentlichkeit ├╝berall und spontan antworten. Allerdings d├╝rfen Athleten, Trainer, Offizielle und andere akkreditierte Teilnehmer nicht andere Athleten f├╝r irgendein Medium (TV, Zeitung oder Internet) interviewen.

Theoretisch keine schlechte Idee mal f├╝r zwei Wochen nicht nur alle Kriegsaktivit├Ąten ruhen zu lassen, sondern auch all den Marketing-Boohay und Selbstdarstellungskram.

Das Problem ist aber nat├╝rlich offenkundig: das IOC ist selbst Vorreiter der Vermarktung. Es geht nicht um Reinheit des olympischen Gedanken, sondern um Wahrung der Exklusivrechte die man besitzt. Wozu das f├╝hren kann, sieht man an den Klimmz├╝gen die Briten durchf├╝hren m├╝ssen, wollen sie via Internet der Berichterstattung der BBC lauschen. Nur wer mit eine “britische IP-Adresse” hat. Wer wie z.B. internationale Unternehmen, einen internationalen Provider hat, darf online nix h├Âren. F├╝r den bleibt in den n├Ąchsten 16 Tage der Stream von BBC FiveLive verschlossen.

Das Problem mit den Rechten und Lizenzen ist kein neues (erinnert sei an die WM2002, als Spiele von ARD/ZDF nicht via Satellit ausgestrahlt werden durfte, oder DSF-├ťbertragungen vom Fu├čball und Rugby, die nach Protesten von spanischen Sendern eingestellt wurden). Allerdings greift die immer rigidere Durchsetzung von Exklusivrechten immer st├Ąrker in die Privatsph├Ąre, Meinungsfreiheit und allgemeines Bildungsgut ein und damit in Verfassungsgut.

Die IOC-Internet-Richtlinien f├╝r die Berichterstattung von Nicht-Rechte-Inhabern gleichem einem Knebelvertrag. Das Ziel dieser Richtlinien ist definiert:

The guidelines have been developed in such a manner as to maximise the promotion of the Olympic Movement through this medium, while at the same time respecting the provisions of the Olympic Charter and the rights of the various broadcast rights holders, Olympic Sponsors, National Olympic Committees and International Federations.

(Hervorhebung von mir)

Wie h├Ąufig sind da Athleten drin vorgekommen?

Wie lange kann sich das IOC derart widersetzen? Wie lange wird es dauern bis Sportler in Wahrung ihrer Interessen das IOC auflaufen lassen?

(Weitere Diskussionen zum Thema: blogosfear.org, Heiko Hebig, Politik-Digital, Metablocker)