Nun ist es per Pressemitteilung bestätigt: SixApart kauft LiveJournal.

Auf der einen Seite die HighEnd-L√∂sung MovableType/TypePad f√ľr den gehobenen Blogger, auf der anderen Seite die basisdemokratische OpenSource-L√∂sung LiveJournal mit Schwerpunkt Teenies und Geeks und au√üergew√∂hnlich starken Community-Funktionen.

Eine Pressemitteilung mit weiterf√ľhrenden Links gibt es bei SixApart. Die drei Blog-L√∂sungen MT, TP und LJ werden weiterhin getrennt voneinander koexistieren.

Den FAQs und Presseerklärungen ist bei groben Durchsieben folgendes zu entnehmen:

  • MT/TP hofft mit LJ-Knowhow die Skalierbarkeit zu verbessern (“Skalierbarkeit” = wie verh√§lt sich das System unter Belastung/vielen Usern).
  • Die Community-Funktionalit√§t von TP l√§√üt im Vergleich zu LJ zu w√ľnschen √ľbrig
  • So gute Coder die Macher von LJ gewesen sind, so wenig verstanden sie vom Business (“with Six Apart providing infrastructure and management expertise, enabling the LiveJournal development team to focus on what they do best – creating great products.“, LJ-Macher: “I hate running a business”)
  • User, User, viele User.

Es gibt verschiedene Aspekte die diese Geschichte spannend machen.

  • Wie werden sich die User verhalten?
    Gestern sagte mir jemand sinngem√§√ü: ‘warum sollte SixApart sich die LJ-User einkaufen, wenn diese nach einem Aufkauf in Heerscharen aus Panik weglaufen?’ Nun, vielleicht weil Teenies keine Ideologen sind, sondern nur eine Software haben wollen, die funktioniert? MyBlog hat jedenfalls unterm Aufkauf durch 20six nicht sonderlich gelitten, w√§hrend letztere sich etwas unmotiviert nur noch um Platz drei der lokalen Webhoster balgen.
    Auf der anderen Seite: kein Blog-Unternehmen hat sich letztes Jahr mehr die Finger verbrannt als SixApart durch ungeschickte Kommunikation und Einf√ľhrung von neuen Lizenzen und damit einem Konkurrenten (WordPress) ins Rampenlicht geschoben.
  • Wie wird es mit der LiveJournal-Software weitergehen?
    Zumindest in den FAQs von SixApart und LJ gibt es leichte Interpretationsunterschiede inwieweit LiveJournal OpenSource ist (lt. SixApart steht die Software von LJ unter keiner OpenSource-Lizenz, w√§hrend lt. LJ es OpenSource ist) (siehe Anmerkung). Beide sind sich aber einig dass zumindest der bisgerige Code wie OpenSource behandelt werden sollte und zuk√ľnftiger Code nach bestem Willen wie OpenSource behandelt werden sollte. Die vorsichtige Rhetorik soll wohl schonend darauf vorbereiten, dass bestimmte Bestandteile, die z.B. von der MT-/TP-Software √ľbernommen werden, unter einer restriktiveren Lizenz als LJ-Code gestellt werden.
    Trotzdem deutet sich hier eine Sollbruchstelle an. Auch wenn LJ schon vorher ein kommerzielles Unternehmen war, bekommt es nun durch den Aufkauf durch Venture-Capital und einem ambitionierten Unternehmen eine andere Fallh√∂he. Am LJ-Code haben bislang auch Freiwillige gewerkelt. Werden diese Freiwillige auch f√ľr eine SixApart-Abteilung “LiveJournal” f√ľr lau weiterarbeiten? Keine Ahnung, ich habe auch keine Ahnung wie essentiell die unterst√ľtzung dieser Freiwilligen f√ľr die Software bislang war.
  • Es kommt Bewegung in den Markt, der in den letzten Monaten eher lethargisch war, abgesehen von Microsofts ersten Schritten als Blog-Hoster und einer mitunter verungl√ľckten deutschen √úbersetzung von blogger.com.

Anmerkung:
Im FAQ von SixApart hei√üt es dazu “LiveJournal will remain an open source community project. Even if the license didn’t require it, we believe strongly in open source software.“.

Vulgo: auch SixApart sieht LJ als Open-Source-Projekt und will es in dieser Form weiterbetreiben, auch wenn die LJ-Lizenz es nicht erfordern w√ľrde. Siehe auch Kommentar von Heiko Hebig/Six Apart.