Die Geschichte mit “Jamba und die Blogs” bekommt noch mal einen Nachbrenner (oder “kritische Masse” und f├╝r Jamba vieleicht auch “Ma├če”). Mit einigen Wochen Versp├Ątung h├Ąngen sich jetzt auch die “gro├čen” Medien dran. Der SpOn-Artikel (weiche von mir Satan!) wird fast mit Aufatmen wahrgenommen (“ich werde gelesen, also bin ich“) und das Mutterschiff an der Brandstwiete (oder Ost-West-Stra├če, wherever) k├Ânnte auch noch was ├╝ber Blogs in Petto haben.

Im Tagesspiegel, Focus , FAZ [1] , [2] , WELT und beim ZDF ist die Flut-Katastrophe Aufh├Ąnger f├╝r Blog-Berichterstattung und bei anderen die Pew-Studie ├╝ber wachsende Bloggerzahlen.

In voraussichtlich knapp zehn Tagen, also Sonntag n├Ąchster Woche (kurz vor 23h), wird sich das SAT.1-Wissensmagazin “Planetopia” mit dem Thema Blogs befassen und telefoniert sich derzeit kreuz und quer durch die Blogosph├Ąre, auf der Suche nach Hoaxes, Blog-Eintr├Ągen mit Wirkung, Promi-Blogs und Blogs mit pers├Ânlichen Details.

Wird spannend zu sehen sein, ob und wie die Jamba-Geschichte auf einem Sender l├Ąuft, der m├Âglicherweise auch von den zahlreichen Werbebuchungen Jambas profitiert.

Und am Ende des Telefonats frage ich mich ob “Jamba” wirklich so peinlich ausgesprochen wird (nicht “Dschamba”, sondern die andere Variante “Jjjamba”). Ich bin jedenfalls entschuldigt, ich muss am Sonntag NFL-Playoffs gucken.