Ich hatte heute nachmittag ein sehr nettes Telefonat mit jemandem, der meinte, ich sollte doch mal wieder mehr ĂŒber Bloggen als Kultur und weniger ĂŒber die klĂ€glich bemĂŒhten Versuche eines Blogbizz schreiben, das ums Hyperverrecken einfach nicht kommen will. Recht hat der Mann, bis auf zwei Punkte, die noch raus mĂŒssen. Der Erste betrifft die durch Chefeskapaden ins Zwielicht geratene Software WordPress:

Auf der WordPress Foundation sitzt nĂ€mlich oben drauf Obermacker Matt Mullenweg, und der denkt wohl, es wĂ€re an der Zeit, selbst mal einen auf Google-GrĂŒnder zu machen, Stichwort GMail Invitations. Und zwar ohne störende Kritik. Der Irrweg allen Mullens fĂŒhrt zu AndrĂ© Fiebig, der die ganze Geschichte hat.

Gar nicht schön, wenn so ein Projekt so usurpiert wird.