Man muss es vielleicht so sehen: Nachdem man in den F√ľhrungszirkeln von StudiVZ unter gr√∂sstm√∂glicher Verschwiegenheit das Geheimprojekt JobVZ bis zur Startreife vorangetrieben hat, blieb wenig zeit f√ľr anderes. Wie etwa die Problembehandlung bei der Datenbank. Und die hat seit ein paar Tagen massive Probleme.

So berichtet Jo √ľber nicht funktionierende Catchpas, die das Durchsuchen von StudiVZ fast unm√∂glich machen – Datensicherheit durch Datenfahler, gewissermassen. Ausserdem ist mitunter der gesamte Unikrempel verschwunden, was nat√ľrlich auch ein unfreiwiliger Beitrag zum Schutze pers√∂nlicher Daten ist.

Jos Annahme, dass es jetzt deshalb nur noch ums Gruscheln geht, muss hier aber energisch widersprochen werden: Mir liegen Mails von mehreren Betroffenen vor, bei denen sich die Freundeslisten zwischenzeitlich in Luft aufgelöst haben. Parallel gibt es seit dem letzten?) bekannten Hack immer noch Probleme mit dem Login.

Der ganz dicke Hund aber ist das hier: Da hat sich einer im November bei StudiVZ abgemeldet, was eigentlich daf√ľr sorgen sollte, dass alle seine Daten gel√∂scht werden. Seitdem sind 4 Monate vergangen – aber so richtig scheint das mit dem L√∂schen nicht zu klappen, denn jetzt hat er per Mail die neuen StudiVZ-AGB bekommen. Man kann jetzt nat√ľrlich √ľberlegen, wieso StudiVZ seine Mail noch immer hat – und welche Daten da vielleicht sonst noch bei StudiVZ sind. Herr Vetter?