Neben den vielen, vielen BeitrĂ€gen von der gerade laufenden Konferenz Re:Publica, die das oft kritisierte Tagebuchbloggen auf fast höchstem Myblog-Niveau vorfĂŒhren, gibt es doch noch welche, deren Hirnwindungen noch zu was anderem taugen als Visitenkarteneinstecken. Thilo Baum hat nachgedacht und zusammen mit Vorwissen einen glĂ€nzenden Beitrag ĂŒber das Wesen lauter Minderheiten geschrieben, deren einzige Qualifikiation die Akustik und die DrĂ€ngelei nach vorne ist – was immer das “vorne” sein mag.