Diese Frage habe ich mir in den letzten Tagen einige Male gestellt, namentlich in Bezug auf die “Programmverantwortlichen”. Und zwar jedes Mal, wenn mein Firefox festgefroren ist, oder ein Video nur unfassbar langsam und unter stĂ€ndigem Nachladen auch bei meinem 6000er-DSL oder im Firmennetz vor sich hin ruckelte, oder man mir grenzdebile Inhalte vorsetzte.

Um damit anzufangen: Vielleicht sind alle schon angeödet von “der Westen” und von den technischen UnzulĂ€nglichkeiten abgeschreckt, aber ich kann nicht aufhören, mich ĂŒber die beiden schwĂ€chsten – und geistlosesten – Blogversuche zu wundern. Dass man von Trashformaten wie “Reich und Schön” und “Laufsteg” keine hohen literarischen FĂ€higkeiten erwarten kann, versteht sich von selbst, werden sie doch von richtigen Journalistinnen geschrie. Aber wenn die aktuellen, wackligen Kameradraufhaltungen vom Medienball NRW (http://www.derwesten.de/blogs/laufsteg/stories/122/) mit ihren C-Promis sowas wie Inhalt sein soll, dann ist die Videogruppe der 9. Klasse der Realschule Hintertupfing ein QualitĂ€tsmedium. Angeblich sollen das ein paar “Videojournalisten” besorgen, was ich als weiteren Hinweis auf die klammen Budgets des Projekts werte. Und das nĂ€chste Mal vielleicht eine Fragestellerin schicken, die eine Stimme hat, und kein Ohrenkrebsrisiko ist.

Augenkrebs dagegen bekommt man beim Ă€hnlich hochwertigen Videoportal Watchberlin, das gerade einen Relaunch hingelegt hat. Und zwar in Flash, das sich gehörig Zeit beim laden lĂ€sst. Die Zielgruppe waren möglicherweise frĂŒher schon angeödete Angestellte, die Zeit totschagen mĂŒssen – jetzt können sie es wirklich umfassend tun, ohne auch nur einen der Slumberichte anklicken zu mĂŒssen. Mathias R., der frĂŒher schon mal bei einem anderen Holtzbrinck-Blogprojekt um eine Kamera bettelte und jetzt bei Watchberlin ist, findet das gar nicht so schlimm. Klassische Webdesignerdenke, dass die blöden Nutzer doch bitte einfach die Schönheit des Flashgewitters bewundern sollen, und mit dem Einfrieren des Cursors Gefallen an der Langsamkeit finden möchten.

Und dann ist da noch der Videohoster Sevenload. Dessen Videos ich seit ein paar Monaten aus Prinzip nicht mehr anklicke, weil von flĂŒssigem Abspielen seltenst die Rede sein kann. Ich nehme an, das Ding heisst so, weil es bei jedem Video mindstens sieben mal nachladen muss. Und sie bekommen das einfach nicht in den Griff. Das Ding ist technisch nicht ausgereift, und wenn der GrĂŒnder dann noch in den Kommentaren Leute annölt, weil die sich intensiv mit der stockenden Entwicklung von deutschen Videoportalen auseinander setzen, hat er falsche PrioritĂ€ten gesetzt. Jammern oder IPod-Gewinnspiele mit einem gewissen Schleichwerber Ă€ndern nichts am Griundproblem von Sevenload: Der miserablen Performance und die mĂ€ssigen Inhalte, diejenseits kleiner Fangruppen keinen interessieren.

Dass Internetvideos keine Sackgasse sind, zeigen die Tausenden von Fans, die jede Woche auf die aktuelle Folge von BBC Top Gear bei Youtube warten. Weil da Inhalt und Technik passt. Und nichts mit der elenden Kamerawackelei von “Reich und schön und Rob Vegas will zu 9live und ix stammelt was und alle wĂ€ren gerne kult”, dieser Verblödung2.0 zu tun hat.