Seit einer Woche schlagen hier extrem vermehrt Kommentare von v├Âllig neuen Leuten auf, die ganz offensichtlich vor allem Werbung f├╝r ihre Site und ihre Projekte machen wollen. Ein mehr oder weniger langer Kommentar, der Link zu ihrer Klitsche oder ihrem Blog, fertig, und weg sind sie. Es gibt eine gewisse Grauzone, in der man das nicht sicher sagen kann, und dort mache ich folgendes:

Ich ├Ąndere den Link ab, dass es nach einem Vertipper aussieht.

Wie gerade bei einem “Neuling”, der zwei Beitr├Ąge in seinem Blog hat – aber mutmasslich spnsored Links, sprich Werbung, folgendermassen als Angabe zum Layout seines WordPress Blogs versteckt:

Theme By: Seo Blog |Triathlon Training Products|Blog Directory|Free Web Hosting

So will man wohl Google t├Ąuschen, damit es keine Abwertung gibt. Ein klarer Fall f├╝r einen Abmahnanwalt, wegen Schleichwerbung. Es war die richtige Entscheidung, den Leute den Link zu zerschiessen. Keiner von denen hat sich bislang getraut nachzufragen, was denn da schief l├Ąuft. Wenn sie es ├╝berhaupt mitbekommen haben. Denn ich nehme stark an, dass ich diesen Zuwachs einem Internet-T├Ątigen aus Lauf an der Pegnitz namens Tristan Hahner (siehe Google) zu verdanken habe, der Spamabschaum des Internets in seinem Blog trotz meiner Aufforderung, das zu unterlassen, empfiehlt, ihr eigenes Projekt durch Kommentare und Links auf dieser und anderen Seiten zu pushen.

Nachdem ich nicht der einzige bin, der momentan mit den Folgen dieser Typen zu k├Ąmpfen hat, w├╝rde ich auch anderen Betroffenen raten wollen, ab und zu etwas ├╝ber Tristan Hahner und seine Tipps zum Spammen von Blogs zu erw├Ąhnen, und darauf hinzuweisen, dass diese Form der Verpestung der Suchmaschinenergebnisse weder rechtlich in Ordnung ist, noch erfreulich, und zu schmerzhaften Konsequenzen f├╝hren kann.