W├Ąhrend eine ganze Reihe von Usern bei StudiVZ nicht mehr reink├Ânnen – sei es, dass sie versehentlich, oder in einigen anderen F├Ąllen wohl eher gezielt wegen kritischer Einlassungen entfernt wurden, hatten andere dagegen ├╝berhaupt keine Probleme, reinzukommen. Das hat Folgen, und die sehen nach aktueller Mitteilung so aus:

StudiVZ is a well-known community for students in Germany. Until recently it was possible to collect the profile data of students quite easily. I will show how the collection was done and present some statistic data won from those user-profiles.

Das sind mal ganz andere Probleme, als irgendwelche Mitglieder, die Links zur Blogbar posten. Ich denke, eventuelle Aufk├Ąufer sollten sich jetzt gut ├╝berlegen, ob der Laden wirklich noch viel Wert hat. Die Daten jedenfalls k├Ânnen es nicht mehr sein, die sind draussen. Und sage bitte keiner, man h├Ątte hier nicht laut und deutlich gewarnt, dass genau das passieren w├╝rde. Aber offensichtlich wollte es das Management nicht glauben:

So stellen wir den Schutz eurer Daten sicher

Unsere Benutzer vertrauen uns, dass wir

* ihre Daten nie an Dritte weitergeben
* Informationen aus unserer Arbeit nie au├čerhalb der T├Ątigkeit bei studiVZ benutzen
* ihre Anliegen bez├╝glich Privatsph├Ąre respektieren und ernst nehmen
* den Zugang zu den Daten sch├╝tzen

Und jetzt bekommen sie die Quittung. ├ťbrigens, was man so h├Ârt, sollen die Daten sehr frisch sein, also aus einer zeit stammen, als StudiVZ l├Ąngst wusste, dass der Schutz der Daten eben nicht ausreichend gew├Ąhrleistet wird. Zu dumm, dass es nicht nur ihre Daten sind, sondern die von allen Mitgliedern. Wie bewertet man eigentlich eine Firma, die mit dem einzigen Gut, das sie neben der j├╝ckenverseuchten Software haben, so umgehen? Wie beurteilt man das Management?

Fragen ├╝ber Fragen.