Rein rechtlich gesehen kann man jeden, der youtube-Videos in sein Blog einbindet und sich dabei nicht um die Urheberrechte schert, als Inhaber dieser Rechte kr├Ąftig scheren. Manchen wird vielleicht schon eine gewisse Unverh├Ąltnism├Ąssigkeit aufgefallen sein. Kaum ein Blogger k├Ąme auf die Idee, einen Titel bei einer Tauschb├Ârse runterzuladen und dann als MP3 auf seine Seite zu stellen. Der gleiche Titel, jetzt aber noch mit einem Video versehen und in etwas schlechterer, aber immer noch ausreichender K├╝chenradioqualit├Ąt findet sich aber ohne weiteres, wie selbstverst├Ąndlich in den Blogs. Ist ja bei Youtube, h├Ârt man auf Nachfrage. Und Youtube bietet die Einbindung an.

Das habe ich vor etwas mehr als einem Jahr geschrieben, am 14.5.2007, und desweiteren ausgef├╝hrt, dass sich die Inhalteindustrie dieses Verhalten vermutlich nicht ewig gefallen lassen wird: Dass sie das Einbinden in Blogs unsch├Ân finden und nach Wegen suchen werden, sich zu Lasten der Blogger mit Hilfe ihrer Anw├Ąlte gesundzustossen. Und am Ende schrieb ich:

Aber es w├╝rde mich nicht ├╝berraschen, wenn viele Blogger in ein, zwei Jahren panisch ihr Archiv durchw├╝hlen, um sich nicht den Anw├Ąlten auf dem Pr├Ąsentierteller selbst zu liefern. Nur so eine Ahnung. Wir werden sehen. Oder auch nicht.

Wie es nun ausschaut, ein Jahr sp├Ąter, kann man sich die Suche nach diesen Videos sparen. In den USA wurde Youtube bzw deren Besitzer Google per Gerichtsbeschluss dazu verdonnert, alle Daten der Youtubenutzer an den Medienkonzern Viacom zu ├╝bergeben, der Google auf eine Milliarde Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt hat. Und nachdem der Teufel gern auf den gleichen Haufen scheisst, findet sich auch noch folgender Passus in dem Bericht:

Aufgezeichnet werden die h├Ąufig einfach personenbeziehbaren Daten sowohl beim Anschauen eines Videos auf YouTube selbst als auch auf Drittseiten, in die ein solcher Filmschnipsel integriert ist.

Wenn Youtube speichert, von welchem Blog welcher Zuschauer kam, und Viacom erf├Ąhrt es –

Rest in den Kommentaren selbst ausdenken.