An die d.k.d Internet Service GmbH Kaiserstra├če 79 D-60329 Frankfurt/Main

Sehr geehrte Herren,

in den letzten Wochen haben zwei von Ihnen verantwortete “Blogger” namens “Flyinggirl” (http://blog.glamour.de/blog/flyinggirl) und “Tomek” (www.technosexual.de) sich unter meinen Beitr├Ągen auf der Website www.blogbar.de dreimal zu Wort gemeldet. Bei “Tomek” war ich zu Beginn gleich etwas negativ voreingenommen, weil er seine IP versteckte: proxy2.anon-online.org. Ausserdem machte ein gewisser Joe alias “rautenbachenator” (http://pupileye.blogger.de/) gleich mehrfach auf sich auch mit Links zu seinem Blog aufmerksam.

Keines der drei Blogs hatte zu diesem Zeitpunkt ein Impressum; die URL technosexual.de ist bis heute auf eine mutmasslich fiktive “Inc”, die angeblich unter Ihrer Adresse residiert, angemeldet worden.

Nachdem inzwischen ├╝berklar und von Ihnen eingestanden ist, dass es sich bei diesen “Charakteren” um eine von Ihnen verantwortete Werbekampagne f├╝r ein Duftwasser von Calvin Klein handelt, habe ich gestern die n├Âtigen Schritte in die Wege geleitet. Ihr Verhalten ist demzufolge ein klarer Verstoss gegen ┬ž 4 (3) UWG sowie ┬ž 6 Abs. 2 MDStV bzw. ┬ž7 TMG, und eine Verletzung unserer Rechte gem├Ąss ┬ž┬ž 1004 und 823 Abs. 1 BGB. Wir sind zur Auffassung gelangt, dass es sich bei den Beitr├Ągen um einen klaren Fall von Spam und Schleichwerbung handelt – die beworbenen und verlinkten Seiten sind schliesslich klare Werbetr├Ąger. Nach reiflicher ├ťberlegung sind wir zum Entschluss gelangt, mit Ihnen eine g├╝tliche Einigung zu suchen, bevor wir formale Reaktionen einleiten.

Unser Vorschlag einer g├╝tlichen Einigimg sieht deshalb aus wie folgt: F├╝r das von Ihnen betriebene Einstellen von Kommentaren f├╝r ein werbendes Angebot auf unserer Website sowie f├╝r die dadurch erzielte Reichweite f├╝r Werbung im redaktionellen Teil (!) von Blogbar.de – die Blogbar ist mit Google-Pagerank 6 eines der meistverlinkten Blogs Deutschlands erreicht die Pageimpressions der Website einer durchschnittlichen Lokalzeitung – kurz, f├╝r Ihre Werbung berechnen wir Ihnen pauschal und vergleichsweise g├╝nstig

499 Euro a 6 get├Ątigte Eintr├Ąge: 2.994 Euro

dabei verzichten wir gnadenhalber auf eine Bewertung von zwei weiteren werblichen Trackbacks. Bearbeitungsgeb├╝hr f├╝r das nach Zahlung erfolgende L├Âschen Ihrer schleichwerbenden Beitr├Ąge durch die dazu befugte Fachkraft:

14,99 Euro pauschal 14,99 Euro

Summe 3008,99 Euro
zzgl. 19% Mehrwertsteuer 571,71 Euro

Bitte ├╝berweisen Sie die Sunmme von 3580,70 Euro umgehend, sp├Ątestens jedoch innerhalb der n├Ąchsten zwei Wochen auf folgendes Konto:

Obgleich dieses Angebot vergleichsweise spottbillig ist – dieser Ihnen inzwischen bekannte Kollege hier nimmt f├╝r geringere Verlinkung und Besucherzahlen deutlich mehr – m├╝ssen wir Sie ersuchen, uns nicht als g├╝nstigeren Werbeanbieter oder Dumpingangebot zu empfehlen. Wir lehnen Werbung kategorisch ab und bestehen nur auf Verg├╝tung, weil sie ohne unsere Einwilligung auf das Blog gelangte. Der n├Ąchste Spamversuch wird dann aber mit dem vollen “Sixtustarif” berechnet.

Wir bitten Sie, uns im Laufe der kommenden Tages per Mail mitzuteilen, wenn Sie mit dieser angesichts Ihrer wenig erfreulichen Vorgehensweise fairen Regelung einverstanden sind. Desweiteren fordern wir Sie und Ihre Auftraggeber auf, uns auf Ehrenwort zu versichern, in Zukunft nicht mehr die Blogbar f├╝r Ihre Kampagnen zu missbrauchen. Sollten wir bis Donnerstag, den 12. April 2007, von Ihrer Seite keine diesbez├╝gliche Erkl├Ąrung erhalten, betrachten Sie bitte dieses g├╝tliche Angebot als hinf├Ąllig. Wir werden dann unter Ber├╝cksichtigung der Faktenlage und den obigen Gesetzesverst├Âsse eine neue, umfassende Rechnung unter Ber├╝cksichtigung der zus├Ątzlichen Kosten f├╝r die angemessenen rechtlichen Schritte gegen Sie, Ihre Helfer und Auftraggeber zukommen lassen.

Mit freundlichen Gr├╝ssen

Don Alphonso f├╝r Blogbar.de

PS: Es mag Ihnen nicht wirklich nett erscheinen – aber wird Ihnen vielleicht sogar ein wenig W├╝rde zur├╝ckgeben. Denn 800 Euro, also das, was normalerweise allein die Anwaltsgeb├╝hren f├╝r eine kleine Abmahnung sind, oder ein paar Beratungsstunden und ein paar Briefe zur Verteidigung – 800 Euro geben wir weiter an den Anti-Abmahnungstopf von Johnny H├Ąuslers Adical. Und damit haben Sie wenigstens ein Mal in dieser Sache was Gutes getan.

[Edit: Nachdem die Herrschaften offensichtlich uneinsichtig sind, sind die obigen Preise erst mal als vorl├Ąufig mit Spielraum nach oben zu verstehen.]